Modul Alltags-Fitness-Test

Zielsetzung

Der Alltags-Fitness-Test (AFT) ermöglicht eine aussagekräftige und zugleich einfache Überprüfung der alltagsrelevanten Fitness von Menschen ab 60 Jahren, die für den Erhalt der Selbstständigkeit unerlässlich ist. Aufgrund des weit verbreiteten, bewegungsarmen Lebensstils kommen Ältere häufig bereits bei leichten Alltagsaufgaben, wie Treppensteigen, sehr schnell an ihre Leistungsgrenzen. Jeder weitere Funktionsrückgang zieht eine Einschränkung der Mobilität und damit auch der Lebensqualität nach sich.

Der Alltags-Fitness-Test wurde entwickelt, um den körperlichen Status von älteren Menschen zu ermitteln und körperliche Schwachstellen zu erfassen. Auf Basis der Testergebnisse werden Empfehlungen ausgesprochen, wie Bewegungsgewohnheiten gesundheitsfördernd angepasst werden sollten und der Alltag bis ins hohe Alter unabhängig und fit bewältigt werden kann.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 2 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Umsetzung und Durchführung

Der Alltags-Fitness-Test (AFT) beinhaltet die Überprüfung aller wichtigen Fitness-Komponenten, die für ein aktives und selbstbestimmtes Leben im Alter erforderlich sind. Erfasst werden hierbei die Arm- und Beinkraft, die Ausdauer, die Beweglichkeit der oberen und unteren Körperhälfte, wie auch die Gewandtheit und das dynamische Gleichgewicht. Zur Auswertung der einzelnen Testbestandteile liegen umfangreiche Normwerte vor, die sowohl nach Geschlecht als auch Alter (eingeteilt in 5er-Jahresschritte: 60 – 64; 65 – 69; 70 – 74; 75 – 79;  80 – 84; 85 – 89; 90 – 94 Jahre) getrennt sind. Die Testergebnisse beschreiben den aktuellen Fitness-Zustand der Testperson im Vergleich zu anderen Personen gleichen Alters und Geschlechts.

Der Raumbedarf für die Umsetzung ist gering. Die Testungen können auch im privaten Wohnumfeld durchgeführt werden. Die benötigten Materialien sind leicht zu beschaffen und in der Anzahl gering.

Zur Durchführung der Testungen steht eine Informationsbroschüre (Manual) zur Verfügung. Diese kann unter www.alltags-fitness-test.de / Button ‚Mehr erfahren‘ abgerufen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, sich die Broschüre vom Deutschen Olympischen Sportbund zuschicken zu lassen (Kontakt: landau@dosb.de).

Auf der AFT-Internetseite können sich Testpersonen registrieren und ihre Testergebnisse eingeben sowie auswerten lassen.

Vor Beginn der Testung sollten fünf bis acht Minuten mit Aufwärmübungen verbracht werden (z.B. Kopfneigen, Dehnung von Brust-, Oberschenkel- und Wadenmuskulatur). 

Testbestandteile:

Für jeden AFT-Testbestandteil (Aufgabe) gibt es ein kurzes Video, welches die korrekte Ausführung der Übungen zeigt. Um sich die Videos ansehen zu können, ist eine Registrierung auf www.alltags-fitness-test.de erforderlich.

Es ist empfehlenswert, beim Alltags-Fitness-Test die nachfolgende Reihenfolge einzuhalten, um die Ermüdung so gering wie möglich zu halten.

1. Beinkraft

Ziel:

Ermittlung der Beinkraft, um Alltagsaktivitäten wie Treppensteigen und Gehen sicherzustellen sowie das Sturzrisiko zu vermindern.

Material:

Stoppuhr oder Smartphone, Stuhl

Testablauf:

Es wird ermittelt, wie oft eine Person aus der Sitzposition innerhalb von 30 Sekunden vollständig und ohne Unterstützung der Arme aufstehen kann.

2. Armkraft

Ziel:

Ermittlung der für Alltagstätigkeiten (Tragen von Einkaufstaschen oder Aufheben von Gegenständen) relevanten Armkraft.

Material:

Stuhl, Stoppuhr oder Smartphone, Hanteln

Testablauf:

Es wird die Anzahl der Armbeugen mit einer Kurzhantel erfasst, die eine Person innerhalb von 30 Sekunden ausführen kann.

Frauen: 2,3 kg Hantel / Männer: 3,6 kg      

3. Ausdauertest

Ziel:

Ermittlung der aeroben Ausdauer, die für das Gehen größerer Strecken, das Steigen von Treppen, Einkaufen, Ausflüge oder Wanderungen von Bedeutung ist.

Material:

Stoppuhr oder Smartphone, Handzähler, Schnur / Kordel, Klebeband

Testablauf:

Ermittelt wird die Anzahl der Kniehebungen, die innerhalb von zwei Minuten ausgeführt werden können, wobei jedes Knie auf eine Höhe in der Mitte des Oberschenkels anzuheben ist.      

4. Beweglichkeit der unteren Körperhälfte (Hüfte)

Ziel:

Erfassung der Hüftbeweglichkeit, die für eine gute Körperhaltung, ein normales Gehmuster und verschiedene Mobilitätsanforderungen, wie z.B. beim Auf- und Absteigen auf ein Fahrrad, wichtig ist.

Material:

Stuhl, Meterstab

Testablauf:

Die Testperson sitzt auf der Vorderkante eines Stuhles und versucht, mit beiden Händen die Zehenspitzen eines ausgestreckten Beines zu erreichen.

Es wird die Entfernung (in cm) gemessen, die bis zum Berühren der Zehenspitzen fehlt (= minus-Wert) bzw. wie weit die Hände über die Zehenspitzen hinausragen (= plus-Wert).      

5. Beweglichkeit der oberen Körperhälfte (Schulter)

Ziel:

Beurteilung der Schulterbeweglichkeit, die benötigt wird, um Kleidungsstücke über den Kopf auszuziehen, den Sicherheitsgurt im Auto zu greifen oder Gegenstände über Kopfhöhe zu erreichen.

Material:

Lineal / Meterstab

Testablauf:

Messung des Abstandes der Mittelfinger, wenn eine Person mit einer Hand über die Schulter und mit einer Hand unterhalb der Schulter versucht, die Finger auf dem Rücken so weit wie möglich zusammenzubringen.

Werden die Finger nicht zusammengebracht, wird der Abstand zwischen den Fingern (in cm) als minus-Wert erfasst, wenn sich die die Finger überlappen als plus-Wert.   

6. Geschicklichkeitstest

Ziel:

Erfassung von Gewandtheit und dynamischem Gleichgewicht, die für schnelle Bewegungen und Richtungsänderungen (z.B. beim Ausweichen auf der Straße) notwendig sind.

Material:

Stuhl, Stoppuhr oder Smartphone, Meterstab, Markierungskegel

Testablauf:

Er wird die Zeit gemessen, die eine Person benötigt, um von einem Stuhl aufzustehen, um eine Markierung in 2,4 Metern Entfernung herumzulaufen und sich wieder hinzusetzen.

Die Testergebnisse können auf www.alltags-fitness-test.de direkt online erfasst und ausgewertet werden. Falls vor Ort kein Internetanschluss vorhanden ist, sollte man sich den Erfassungs- und Auswertungsbögen vorher ausdrucken.

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Es müssen Personen vor Ort sein, die den AFT-Test durchführen können. Dazu kann eine Liste von qualifizierten AFT-Testerinnen und Testern beim Landessportbund Nordrhein-Westfalen angefordert werden.

Des Weiteren sollte ein Sportverein mit Quartiersbezug eingebunden werden, der die AFT-Testerin bzw. den AFT-Tester bereithält und Empfehlungen aussprechen kann, welche Bewegungsangebote die getesteten Personen im Anschluss sinnvollerweise wahrnehmen sollten. Auch ist es notwendig, dass alle erforderlichen Testmaterialien zur Verfügung stehen. Es ist empfehlenswert, den AFT als Aktionstag in Kooperation mit anderen Organisationen aus dem Quartier durchzuführen (Kirchengemeinde, Wohlfahrtsverband etc.; z.B. im Rahmen eines „Tag der offenen Tür“ oder eines Quartierfestes).

Stolpersteine

Eine erfolgreiche Umsetzung des Moduls sowie ein aussagekräftiges Ergebnis kann nur erzielt werden, wenn die Testinstruktionen sowohl vom Übenden als auch von der Testleiterin oder dem Testleiter genauestens befolgt werden. Die Übungsdurchführung muss gemäß den Bewegungsvorgaben erfolgen.

Bewertung

Der Alltags-Fitness-Test ist eine anwendungsnahe Möglichkeit, den körperlichen Status älterer Menschen in ihrer wohnortnahen Umgebung zu überprüfen. Wichtig ist, dass der AFT mit einer individuellen Bewegungsberatung verknüpft wird. Diese sollte durch qualifizierte Übungsleiterinnen und Übungsleiter eines im Quartier ansässigen oder tätigen Sportvereins erfolgen. Durch regelmäßige Bewegung, z.B. in einem Regelangebot eines Sportvereins, wird ein aktives und selbstständiges Leben im Quartier bis ins hohe Alter gesichert.

Fallbeispiele

Alltags-Fitness-Test des Kreissportbundes Rhein-Erft in der Martin-Luther Kirche im Quartier Hürth-Gleuel (Infos: https://www.ksb-rhein-erft.de/themen/projekte/bewegt-aelter-werden-in-nrw/)

Kontakte / Ansprechpartner

Über dieses Modul kann der Landessportbund (Kontakt) Auskunft geben.

Finanzierungsansätze

Zur Umsetzung des AFT-Testes sind nur geringe finanzielle Mittel erforderlich. Zum Testtermin sollten die potenziellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf direktem Weg eingeladen werden (Direktnachricht per E-Mail oder Brief bzw. persönliche Ansprache). Eine begleitende Öffentlichkeitsarbeit (in Medien des Veranstalters, von Kooperationspartnern aus dem Quartier und externen Medien: Tageszeitung, lokaler Hörfunksender etc.) ist hilfreich. Werbung kann, muss aber nicht zwingend durchgeführt werden. Die Miete, falls überhaupt erforderlich, hält sich aufgrund des geringen Raumbedarfs in Grenzen. Falls man als Veranstalterin oder Veranstalter über keine Räumlichkeiten verfügt, sollte man prüfen, ob ein Partner oder eine Partnerin aus dem Quartier diese zur Verfügung stellen kann.

Beratung

Es gibt verschiedene Institutionen, die sich mit der Durchführung ähnlicher Fitnessprogramme befassen und zu diesem Themenfeld beraten können. Auch der Landessportbund kann zu diesem Angebot beratend unterstützen.

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Barfuß-Sinnepfad im Quartier

50+ Sportpark-Mobil

Motorikpark

Links

Alltags-Fitness-Test

DOSB (Alltags-Fitness-Test)