Modul Umzugs- und Wohnungstauschbörse

Zielsetzung

Eine Umzugs- und Wohnungstauschbörse ermöglicht es den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Quartiers innerhalb des Wohnumfeldes umzuziehen und in ihrem vertrauten Quartier zu bleiben. Durch das Angebot einer Wohnungsbörse kann innerhalb des Quartiers flexibel auf die sich ständig verändernde Nachfrage reagiert werden und ein Ausgleich zwischen verschiedenen Altersgruppen ermöglicht werden. Ziel ist es, das passende Wohnungsangebot für die eigenen Bedürfnisse zu finden, die Nachbarschaft und auch die Eigentümerinnen und Eigentümer zu vernetzen und die Identifikation mit dem Wohnort zu stärken.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 2 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Umsetzung und Durchführung

Zum Aufbau einer Wohnungsbörse müssen zunächst Annoncen in der Presse und im Internet ausgewertet und Kontakte zu Wohnungsunternehmen sowie Maklerinnen und Maklern aufgebaut werden. Gleichzeitig ist es wichtig, eine Datenbank mit Interessentinnen und Interessenten anzulegen. Diese sollte Angaben zum Alter, der Haushaltsstruktur, dem verfügbaren Einkommen sowie Anforderungen an eine neue Wohnung beinhalten. Für die Umsetzung ist es empfehlenswert, eine Anlaufstelle für Mieterinnen und Mieter im Stadtteil zu schaffen. Hier kann eine Sprechstunde für Eigentümerinnen und Eigentümer eingerichtet werden (z.B. 2 Std. in der Woche), um Fragen in Bezug auf die Neuvermietung ihrer Wohnung stellen zu können oder eine freie Wohnung zu melden. Die Angebote können an einem “Schwarzen Brett” im Stadtteilbüro ausgehangen werden. Das Stadtteilbüro hat dann die weitere Aufgabe, mit den Interessentinnen und Interessenten eine Art Bewerbungsgespräch zu führen und zwischen Anbieter und neuem Mieter zu vermitteln. Eine Wohnungsbörse kann außerdem bei der Vermittlung von betreuten Wohnformen unterstützend wirken. Die Wohnungsbörse kann auch dazu dienen, mit Eigentümerinnen und Eigentümern von Problemimmobilien ins Gespräch zu kommen. Um die Wohnungsbörse publik zu machen, kann ein Flyer veröffentlicht und im Quartier verteilt werden.

Eine Unterstützung seitens der Kommune kann zu folgenden Aspekten erfolgen:

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Stolpersteine

Ein häufiges Argument gegen einen Wohnungstausch im Alter ist – neben den Aufwand des Umzugs – dass die Mieterinnen und Mieter mit dem Bezug einer altersgerechten und in der Regel kleineren Wohnung, trotz der geringeren Wohnungsgrößen mit einer Mieterhöhung zu rechnen haben. Untersuchungen ergeben jedoch, dass dies nur in wenigen Ausnahmen zutrifft. Denn die kleinere Wohnfläche bringt Ersparnisse bei den Betriebs- und Nebenkosten ein.

Bewertung

In größeren Städten kann eine Wohnungsbörse hilfreich sein, um als Vermittlungsstelle zwischen Angebot und Nachfrage zu reagieren.

Die Idee kann aber nur dann greifen und funktionieren, wenn der angebotene Wohnraum den finanziellen Rahmen der vorherigen Situation nicht übersteigt und die Umzugskosten subventioniert werden.

Fallbeispiele

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

Das örtliche Wohnungsamt kann Ansprechpartner vermitteln

Finanzierungsansätze

Beratung

Vorhandene Netzwerke und Umzugsbörsen können über ihre Erfahrungen berichten und beraten.

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Für dieses Modul sind noch keine Kommentare vorhanden.

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Wohnen für Hilfe

Quartier im Internet

Mieterinnen- und Mietersprechstunde

Literatur

ten Hompel, Barara (2002):
Erfahrungen mit Umzugshilfen für ältere Menschen in Münster. In: Selbstbestimmt Wohnen im Alter, 12. S. 93-102

Rathke, Miriam (2012):
Entwicklung und Umsetzung von Gesundheitszielen für Seniorinnen und Senioren Ein Hamburger Pilotprojekt. Diplomica Verlag, Hamburg

Schulz, Andrea (2012):
Pflege, Wohnen, Umzug im Alter: Traditionelle und alternative Wohnformen für Senioren. Av Akademikerverlag, Saarbrücken