Kommunale Gesundheitskonferenz (KGK)

Fallbeispiele

AG Gesundheit im Alter – Kommunale Gesundheitskonferenz Stadt Köln

Themenschwerpunkt Alter und Gesundheit – Kommunale Gesundheitskonferenz Stadt Essen

Projekt „Älter werden im Kreis Heinsberg“ – Gesundheitskonferenz Kreis Heinsberg

Prävention von Konflikten und Gewalt in der häuslichen Pflege zwischen pflegenden Angehörigen und Pflegebedürftigen“ – Gesundheitskonferenz Stadt Krefeld

Handlungsempfehlungen zur Gesundheitsförderung und zur Sicherung der sozialen und gesundheitlichen Versorgung der älter werdenden Bevölkerung im Kreis Heinsberg - Älter werden im Kreis Heinsberg

Rundgänge mit Tiefgang

Mehr Bewegung im Alltag! Willst du mit mir geh'n? Spazieren gehen im Stadtteil

Fallbeispiele für gemeinsame Kommunale Gesundheits,- Alters,- und Pflegekonferenzen

Stadt Wuppertal

Kreis Lippe

Kreis Minden-Lübbecke

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

In den Kreisen und kreisfreien Städten sind Geschäftsstellen der Kommunalen Gesundheitskonferenzen erreichbar. Sie stehen beratend mit den notwendigen Informationen zur Seite.

Auch das Landeszentrum Gesundheit NRW steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Es berät die unteren Gesundheitsbehörden und die Kommunalen Gesundheitskonferenzen, stellt Arbeits- und Planungshilfen zur Verfügung und sorgt für den Transfer von Konzepten und Programmen zwischen Landes- und kommunaler Ebene.

Finanzierungsansätze

Kommune

Beratung

Beratungen übernehmen die Geschäftsstellen der Kommunalen Gesundheitskonferenzen oder das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Stabsgruppe Campusentwicklung). 

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW)

Stabsgruppe Campusentwicklung

Gaby Schütte

Telefon: 0234 91535-1400

E-Mail: gaby.schuette@lzg.nrw.de

Seite 6 / 7

Inhalt:

Weitere Informationen