Sozialräumliche Organisation von Diensten

Umsetzung und Durchführung

Die klassischen sozialen Dienstleistungen im Quartier sind innerhalb ihrer Trägerorganisationen oft Sektor-spezifisch (zum Beispiel Altenhilfe oder Behindertenhilfe) und Hilfeart- spezifisch (ambulant, teilstationär, stationär) organisiert und arbeiten häufig sogar im gleichen Quartier getrennt voneinander. 

Diese Angebote agieren im Quartier mit einer eigenständigen Finanzierung, eigenem Personal und Handlungsmethoden oft unabhängig voneinander, ohne miteinander zu kooperieren. Das hängt auch damit zusammen, dass die Strukturen der Trägerorganisationen nicht sozialräumlich ausgerichtet sind.

Bei der Schaffung eines Hilfemixes verlagert sich von der umfassenden Betreuung auf die Assistenz der Verwirklichung eines persönlichen Lebensstils. Ziel ist es daher, die Dienste im Sozialraum stärker sozialrumorientiert auszurichten und miteinander zu verzahnen, um für die Bewohnerinnen und Bewohner ein möglichst individuelles, gleichzeitig passendes Angebot an Diensten umzusetzen. Für Anbietende und Organisationen darf dabei die wirtschaftliche Tragfähigkeit nicht außer Acht gelassen werden.

Seite 3 / 7

Inhalt:

Umsetzung und Durchführung