Ressourcen und Bedarfe im altengerechten Quartier erkennen, Ideen entwickeln

Stolpersteine

Das Verfahren wirkt auf den ersten Blick sehr aufwändig. Jedoch sollten einzelne Bausteine nicht aus ihrem Zusammenhang gerissen und nur isoliert angewandt werden, da insbesondere die Anwendung der aufeinander aufbauenden Bausteine die mobilisierende Wirkung erzielen.

Bewertung

Die Methode ermöglicht es, viele Menschen – von jung bis alt – in eine aktive Mitgestaltung ihres Quartiers miteinzubeziehen. Es werden Menschen für ihr Quartier mobilisiert, was eine hohe Motivation über einen längeren Zeitraum verspricht. 

Für die professionellen Akteurinnen und Akteure bietet die Methode eine menschennahe Ermittlung von Defiziten, aber auch von im Quartier und den Bewohnerinnen und Bewohnern innewohnenden Ressourcen. Sie ist fördert die Kooperation und Zusammenarbeit von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den im Quartier tätigen Akteurinnen und Akteuren aus den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention. Langfristig ermöglicht es den Aufbau von Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention im Quartier.

Seite 5 / 7

Inhalt:

Stolpersteine / Bewertung