Ressourcen und Bedarfe im altengerechten Quartier erkennen, Ideen entwickeln

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Das Verfahren gliedert sich in einzelne Schritte und Bausteine, die verschiedene Beteiligungs- und Kooperationsmöglichkeiten eröffnen:

1. Es trifft sich eine Gruppe aus dem Ort / aus dem Quartier

Eine Gruppe / Institution / Quartiersmanagement wird aktiv, äußert den Wunsch / Bedarf zur Veränderung eines Ortes / eines Quartiers bzw. zur Entwicklung von gesundheitsfördernden Maßnahmen und lädt zur Beteiligung ein.

2. Die Menschen bauen ein Modell ihres Ortes nach dem Ist-­Zustand

Gemeinsam wird als Arbeitsmittel ein Modell des zu gestaltenden Ortes/Quartiers gebaut, in dem die Personen / Institutionen mit ihren Angeboten sichtbar werden.

3. Das Modell wird im Quartier öffentlich präsentiert

Kommentare, ergänzende Informationen usw. werden gesammelt.

4. Wer kann was? Die Ressourcen werden zusammengetragen

Menschen /Institutionen werden über sog. Talentbögen aufgefordert zu überlegen, welche Kenntnisse, Fähigkeiten, Ressourcen und Interessen sie zum Projekt beitragen können sowie Bedarfe zu formulieren.

5. Die Ereignisveranstaltung

Farbige Vorschlagskarten, die für bestimmte Themen (Gesundheit, Sport, Grünanlage etc.) stehen oder Gesundheitsprobleme benennen, werden von den Beteiligten festgehalten. Es entsteht ein Gesamtbild, das in Gesprächen vertieft und ausgetauscht wird. Externe Expertinnen und Experten können zu bestimmten Themen einbezogen werden.

6. Aufbau von Arbeitsgruppen

Aus den Ergebnissen der Ereignisveranstaltung werden Handlungsansätze abgeleitet und dazu Arbeitsgruppen gebildet. Die Beteiligten ordnen sich nach Interessen den einzelnen Gruppen zu.

7. Prioritätensetzung und Zeitplanung.

Die Handlungsansätze werden gemeinsam nach Prioritäten gereiht und in einen Zeitplan eingeordnet. Überschaubare Handlungen können so herausgearbeitet werden.

8. Umsetzung von Aktionsplänen

Die Handlungsansätze werden in einen Aktionsplan übertragen, der eine Auflistung der Aktionsschritte enthält: Wo muss was getan werden? Wann und wie kann es umgesetzt werden? Wer trägt etwas dazu bei?

Seite 4 / 7

Inhalt:

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung