Wohnen konkret - Selbstbestimmt Wohnen bei Unterstützungs- und Pflegebedarf

Die gesellschaftlichen, vor allem die demografischen Veränderungen rufen nach neuen Modellen des Wohnens. Der Bedarf an Unterstützung und Pflege steigt. Dabei wird deutlich, wie wichtig ein breites Spektrum an Angeboten ist, um den vielfältigen individuellen Bedürfnissen zwischen Selbstbestimmung und Vollversorgung gerecht zu werden.

Dass gemeinschaftliches Wohnen Menschen länger gesund hält, dokumentiert unter anderem der 7. Altenbericht der Bundesregierung. Zudem fordern und fördern zahlreiche gesetzliche Vorgaben selbstbestimmte Angebote für pflege- und unterstützungsbedürftige Menschen. Die Übergänge zwischen den Wohnformen werden fließender, die Regelwerke durchlässiger – ein gutes Signal für die Akteurinnen und Akteure. Zugleich fordert diese Öffnung zugunsten individueller Bedarfe von den Fachleuten im Feld immer stärker, sowohl differenzierend und flexibel als auch integrativ auf die Wohnformen-Landschaft zu schauen.

Mit dieser Tagung zeigt das Landesbüro innovative Wohnformen.NRW anhand von Praxisbeispielen und vertieften Themenaspekten das Spektrum der Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen auf – vom gemeinschaftlichen Mehrgenerationenwohnen mit nachbarschaftlicher Verbindlichkeit über modulare Angebote bei zunehmendem Unterstützungsbedarf bis zur selbstverantworteten WohnPflege-Gemeinschaft im Quartier.

Flyer Wohnen konkret


Datum:
08.11.2017
Uhrzeit:
10:00 - 16:00 Uhr
Zielgruppe:
  • Akteure aus den Bereichen Wohnen und Pflege in Kommunen,
  • Akteure der Wohnungs- und Pflegewirtschaft sowie
  • Akteure von Wohlfahrtsverbänden.

Ort:
Unperfekthaus Essen, Friedrich-Ebert-Str. 18-26, Essen
www.unperfekthaus.de

Bei Fragen:

Landesbüro innovative Wohnformen.NRW

Kathleen Battke
Tel.: 0221 / 2407075
E-Mail: kathleen.battke@aq-nrw.de

Micha Fedrowitz
Tel.: 0234 / 90440-21
E-Mail: micha.fedrowitz@aq-nrw.de

Zum Anmeldeformular

Zurück zur den Tagungen