Gesundheit / Gesundheitsförderung und Prävention

Einführung

Querschnittsthema Gesundheit
© Michael Bührke, pixelio.de

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Und auch die durchschnittlich in Gesundheit verbrachte Lebenszeit verlängert sich – die Menschen werden gesünder älter.

Trotzdem steigt die Prävalenz von Krankheiten und funktionellen Einschränkungen im höheren Alter deutlich an. Obwohl das Alter nicht ausschließlich eine Phase gesundheitlichen Abbaus ist, treten bestimmte Erkrankungen, Multimorbidität und Pflegebedürftigkeit in späteren Lebensjahren häufiger auf. Die Auswirkungen chronischer Krankheiten (wie Schmerzen, Bewegungs- und Koordinationsstörungen) sowie nachlassende Fähigkeiten der Sinnesorgane, können zu eingeschränkten Teilhabemöglichkeiten führen und das psychische Wohlbefinden im Alter beeinträchtigen.

Weitere Information zur Gesundheit und Krankheit im Alter erhalten Sie hier

Deswegen ist es wichtig zu wissen, dass Gesundheit in jedem Alter gefördert werden kann und auch bei der Zielgruppe der „Älteren“ noch wirksam ist. Strategien und Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen können die Chance auf ein längeres Leben mit möglichst vielen Jahren in guter Gesundheit und einer hohen Lebensqualität unterstützen. So können Mobilität erhalten, Selbstständigkeit und Teilhabe im Alltag unterstützt, chronische Erkrankungen verhindert oder verzögert sowie die Entstehung von Pflegebedürftigkeit hinausgezögert werden.

Was ist Gesundheit? Welche Faktoren belasten bzw. fördern die Gesundheit?

Wird von Gesundheit gesprochen, so denken die meisten Menschen an Krankheit und medizinische Versorgung. Das Thema Gesundheit rückt häufig erst dann in den Vordergrund, wenn ein Mensch erkrankt oder etwas nicht mehr wie gewohnt funktioniert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht dagegen von einem positiven Verständnis von Gesundheit aus.

Gesundheitsförderliche Maßnahmen im Quartier (Verhaltensprävention)

Gesundheitsförderliche, auf das Verhalten bezogene Maßnahmen im Quartier legen den Fokus auf die Person und die individuelle Lebensweise bzw. das Gesundheitsverhalten. Ziel ist die Befähigung (Empowerment) einer Person zu mehr gesundheitsbewusstem Verhalten sowie die Reduktion von riskanten Verhaltensweisen.

Gesundheitsförderliche Quartiersstrukturen (Verhältnisprävention)

Mit verhältnisbezogenen Maßnahmen soll die Gesundheit der älteren Menschen durch eine gesundheitsförderliche Gestaltung der Lebenswelten (z. B. Quartier, Pflegeheim) verbessert werden. Ein gesundheitsförderliches Quartier zeichnet sich dadurch aus, dass gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern Ideen für ein gesundes Leben im Quartier entwickelt werden.

Anregungen für die Arbeit im Quartier

Für ältere Menschen besitzt das Quartier, in dem sie leben, eine zentrale Bedeutung. Dies gilt umso mehr, je stärker die Mobilität durch gesundheitliche Einschränkungen oder mangelnde finanzielle Ressourcen beeinträchtigt ist. Zentraler Bezugsrahmen im Alter ist demnach der unmittelbare Nahraum – der fußgängig erreichbare Wohnraum oder das Quartier – in dem die Versorgung für das tägliche Leben stattfindet und zwischenmenschliche Kontakte bestehen.

Ansprechpartner und weitere Informationen

Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) hält für Akteure in der Quartiersarbeit diverse Angebote zum Themenbereich Gesundheit / Gesundheitsförderung / Prävention bereit:

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Internet: www.lzg.nrw.de 

Stabsstelle Campusentwicklung
Gaby Schütte
Telefon:            0234 91535-1400
E-Mail:             gaby.schuette@lzg.nrw.de


Fachgruppe Gesundheitsberichterstattung
Dr. Brigitte Borrmann
Telefon:           0521 8007-3216
E-Mail:             brigitte.borrmann@lzg.nrw.de

Fachgruppe Gesundheitsanalysen und -prognosen
Dr. Odile Mekel
Telefon:            0521 8007-3116
E-Mail:             odile.mekel@lzg.nrw.de


Fachgruppe Prävention und Gesundheitsförderung
Manfred Dickersbach
Telefon:            0521 8007-3233
E-Mail:             manfred.dickersbach@lzg.nrw.de