Newsletter Altengerechte Quartiere in NRW Nr. 38 - Februar 2018

Newsletter PDF-Download

Fortsetzung der Veranstaltungsreihe „Quartier im Dialog“

Auch in diesem Jahr findet die Veranstaltungsreihe „Quartier im Dialog“ ein Mal pro Quartal statt. Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an die im Rahmen des Landesförderplans Alter und Pflege (LfpAP NRW) geförderten Quartiersentwicklerinnen und -entwickler. Die erste Veranstaltung findet am 15. März 2018 in den Räumlichkeiten des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Der thematische Schwerpunkt liegt dieses Mal auf der Digitalisierung im Quartier.

Gewinnspielauslosung für das 4. Quartal

Am Ende des Jahres 2017 hat wieder einmal unsere Gewinnspielauslosung stattgefunden. Wir gratulieren Frau Nora Schmeer, Masterstudentin der Raumplanung in Dortmund, recht herzlich zu ihrem Gewinn. Für Frau Schmeer hält die aQ-Homepage mit seiner Projektlandkarte und dem Modulbaukasten praktische Instrumente für ihren jetzigen und späteren Alltag als Raumplanerin bereit. Die Gewinnerin erhält neben der Broschüre „Altengerechte Stadt – Das Handbuch“ der Landesseniorenvertretung Nordrhein Westfalen e.V. auch einen Kinogutschein für 2 Personen. Wir wünschen ihr viel Spaß mit dem Gewinn!

Wenn auch Sie sich über unsere Preise freuen möchten, dann haben Sie die Möglichkeit, noch bis zum 31.03.2018 auf unserer Homepage am Gewinnspiel teilzunehmen. Dafür müssen Sie nur eines unserer Module bewerten und schon haben Sie sich für das Gewinnspiel qualifiziert. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Mehr

Erfahrungsbericht: Nachhaltigkeitsworkshop im Stadtteilzentrum FeidikForum: Wie können wir die Quartiersentwicklung nachhaltig finanzieren?

Der demografische Wandel bringt einen Anstieg der Pflegebedürftigen und einen Rückgang des Pflegepersonals mit sich. Zukünftig braucht es neue Wege, um die Lebensqualität von Seniorinnen und Senioren möglichst lange zu erhalten und damit die Überlastung von Pflegeeinrichtungen zu vermeiden. Eine Lösungsmöglichkeit bietet in diesem Zusammenhang das Quartiersmanagement.

Das Stadtteilzentrum FeidikForum beschäftigt sich seit Juni 2015 mit der Quartiersentwicklung in Hamm-Mitte und hat schon viele Ideen umgesetzt, die gesundheitliche Situation von Seniorinnen und Senioren zu verbessern, sie durch Hilfen im Alltag zu unterstützen, sie vor einer Vereinsamung zu bewahren und dadurch ihre Lebensqualität zu steigern.

Am 30. November 2017 haben 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Kommune, Bürgerschaft und weiteren Institutionen an einem „Nachhaltigkeitsworkshop“ teilgenommen. Der Workshop ist ein kostenloses Beratungsangebot des Landesbüros altengerechte Quartiere.NRW (LaQ.NRW), welches sich an die teilnehmenden Kommunen aus dem Förderangebot der „Altengerechten Quartiersentwicklung“ aus dem ehemaligen Landesförderplan Alter und Pflege (LfpAP NRW) richtet. Im Rahmen des Workshops sollen mögliche Finanzierungswege der Quartiersentwicklung gemeinsam mit den örtlichen Akteuren aufgezeigt sowie eigene Ideen entwickelt werden. Die nachhaltige Finanzierung des Quartiersmanagements soll eine Fortsetzung der Projekte auch nach dem Ende der Förderlaufzeit durch das Ministerium ermöglichen.

Zunächst wurden die umgesetzten Maßnahmen der Quartiersentwicklung in der vergangenen Projektlaufzeit vorgestellt. Gleichzeitig berichteten Akteure, Bürgerinnen und Bürger, welche Bedeutung der Prozess der Quartiersentwicklung in Hamm-Mitte für sie in der Vergangenheit hatte. Anschließend wurden den Teilnehmenden in einem „Gallery Walk“ Finanzierungsbeispiele aus anderen Quartiersprojekten vorgestellt. Gemeinsam diskutierte man in Kleingruppen über die Chancen und Risiken der unterschiedlichen Finanzierungswege für das Quartier in Hamm-Mitte. Die Diskussion machte deutlich, dass diese nicht einfach auf das Quartier übertragen werden können, aber einzelne Finanzierungselemente durchaus interessant sind und für die konkrete Umsetzung geprüft werden sollen. So wurde u.a. das Finanzierungsmodell der „Quartiersstiftung“ besonders intensiv diskutiert. Der gemeinsame Austausch über Fortführungsmöglichkeiten hat die örtlichen Akteure sensibilisiert, in geteilter Verantwortung die Nachhaltigkeit der bisherigen Quartiersarbeit zu sichern. Noch während des Workshops gaben die kommunalen Vertreter bekannt, dass sie die (altengerechte) Quartierentwicklung in der bisherigen Form weiterfinanzieren möchten und alles in die Wege leiten werden, einen entsprechenden Ratsbeschluss zu erzielen. Über diese positiven Entwicklungen im Quartier Hamm-Mitte sind wir sehr erfreut und wünschen dem Projekt auch nach Beendigung der Förderung durch das Ministerium weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen!

© Ernestine Graf

Kontakt:
Ernestine Graf
Quartiersentwicklung Südliche Innenstadt
Feidikstraße 27
59065 Hamm
Ernestine.Graf@outlaw-ggmbh.de

Kommende Veranstaltungen

Praxiswerkstatt: „Sicherheit im Quartier!“ am 13.04.2018

Sicherheit in den eigenen vier Wänden aber auch im Wohnumfeld sind wichtige Voraussetzungen für die Teilhabe am öffentlichen Leben und die Lebensqualität vor Ort. Die Wahrnehmung von Sicherheit verschiebt sich jedoch mit zunehmendem Alter. Dies ist mitunter abhängig vom körperlichen Zustand und der Verletzlichkeit der Menschen, aber auch von der Wahrnehmung des Wohnumfeldes (dunkle Ecken, unsaubere Plätze) und dem Verhältnis zu den Nachbarn. Auch die Einschätzung, Opfer einer Gewalttat zu werden, steigt im Alter verhältnismäßig an und entspricht oftmals nicht einer realen Gefährdung. Diese Unsicherheit führt oftmals dazu, dass (ältere) Menschen nicht mehr an der Gesellschaft teilhaben oder zu bestimmten Uhrzeiten das Haus nicht mehr verlassen wollen. Gleichzeitig nimmt die fehlende Sicherheit in der eigenen Wohnung oder Häuslichkeit einen negativen Einfluss auf die individuelle Lebensqualität. 

Um sich dieser wichtiger Thematik anzunähern, widmet sich diese Praxiswerkstatt unterschiedlichen Aspekten, die zur Steigerung des Sicherheitsempfindens beitragen können. Dabei werden nicht nur Sicherheitsmaßnahmen für die eigene Wohnung und mögliche Ansprechpartner vorgestellt, sondern auch das Wohnumfeld selbst wird auf „Angsträume“ hin untersucht.  Gemeinsam soll überlegt werden, wie man diese Orte im Quartier sicherer gestalten kann. 

Mehr

Termin: 13.04.2018 │09.30h – 13.30h

Ort:
Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Mundscheidtstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Teilnehmende: max. 30 Personen

Bei Fragen:
Lena Bruce
Tel.: 0234 / 8903416
E-Mail: lena.bruce@aq-nrw.de

Wir stellen Ihnen in lockerer Folge Beispielprojekte zur Quartiersentwicklung aus dem Förderangebot 2 des Landesförderplans Alter und Pflege vor. Heute sind wir zu Gast in Remscheid im Quartier Remscheid-Süd.

„Welten treffen aufeinander: Wohnprojekt-Initiative und Investor – eine lebhafte Beziehung“

Das Quartier Remscheid-Süd besteht aus zehn Stadtteilen mit insgesamt rund 24.000 Menschen. Dabei sind 5.100 Quartierbewohnerinnen und -bewohner über 65 Jahren alt. Das Quartier zeichnet sich insgesamt durch seine Vielfältigkeit aus. Dies spiegelt sich u.a. in der Bevölkerungsstruktur der einzelnen Stadtteile und der Ausgestaltung der Infrastruktur wider. Das Einzugsgebiet fällt mit fast 14km² recht groß aus und ist durch die unterschiedlichen Höhenlagen des Bergischen Landes geprägt.

Die Bedarfe zwischen und auch innerhalb der einzelnen Stadtteile sind aufgrund der Heterogenität der Bevölkerung und dem großen Anteil der Menschen über 65 Jahren sehr unterschiedlich. Themen, wie barrierefreies bzw. barrierearmes Wohnen und die Notwendigkeit der Optimierung von Versorgungsstrukturen sind Themen, die alle Stadtteile betreffen. Um den unterschiedlichen Anforderungen zu begegnen, wurde eine Quartierskonferenz als Beteiligungsinstrument eingerichtet. Schlüsselpersonen aus dem Quartier bringen dort die Interessen der Bewohnerschaft zum Ausdruck und gestalten die Entwicklung des Quartiers aktiv mit. Zu Projektbeginn wurde eine Lenkungsgruppe eingerichtet, die unter anderem in den Bereichen Stadtentwicklung, Gesundheit oder Migration tätig ist und Experten aus dem jeweiligen Fachbereich bereit stellt. Das Jahr 2018 steht im Zeichen der Realisierung der im Prozess erarbeiteten Umsetzungsmaßnahmen im Interesse der Bewohnerschaft. Parallel dazu erfolgt die Fertigstellung des Quartierskonzeptes. Ziel soll es sein, ein Konzept zu entwickeln, welches auch auf die anderen drei Remscheider Stadtbezirke übertragbar ist. So soll eine altengerechte Quartiersentwicklung entsprechend des Alten- und Pflegegesetzes NRW flächendeckend in Remscheid sichergestellt werden.

Weitere Informationen

© M. Noisten

Kontakt:
Daniel Schmidt
Quartiersentwicklung Remscheid-Süd
Stephanstr. 2

42859 Remscheid
daniel.schmidt@remscheid.de


Aktuelle Meldungen:

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) und Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) zum Thema "Vorbereitung auf die Begutachtung zum Pflegebedarf"

19. Januar 2018: Wer Pflege benötigt, steht plötzlich vor einer Herausforderung: Wie ermittle ich meinen Pflegebedarf für die Pflegekasse? Das Pflegetagebuch des SoVD hilft Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, ihren Bedarf objektiv zu dokumentieren. Es gibt kurze und verständliche Antworten auf wichtige Fragen mit Informationen zum Leistungsantrag, zum Begutachtungsprozess und zu den Pflegestufen.   mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (DAlzG): Fachtagung "Demenz - Unterstützung für türkisch-sprachige Familien"

19. Januar 2018: Auf der Fachtagung, die im Rahmen des Projekts "Demenz und Migration" am 9.1.2018 in Augsburg stattfand, wurde deutlich, dass Menschen mit türkischen Wurzeln und ihre Familien mehr Informationen über Demenzerkrankungen und mehr Unterstützung für das Leben mit Demenz benötigen.   mehr

bagso

"Wegweiser durch die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger" wieder verfügbar

19. Januar 2018: Dank der finanziellen Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz konnte der Wegweiser nun in einer 8. Auflage nachgedruckt werden. Die Broschüre kann kostenfrei über den Publikationsversand der Bundesregierung bezogen werden.   mehr

Stürze wirksam verhüten

19. Januar 2018: Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) Hamburg engagiert sich seit vielen Jahren in der Sturzprävention und informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Jetzt hat sie ihr Vortragsprogramm für Senioren um zwei Themen erweitert: "Senioren sicher unterwegs" und "Den Garten seniorengerecht gestalten".   mehr

bagso

Ausführliche Dokumentation zur BAGSO-Jahrestagung mit dem Thema "Engagement für die Gesundheitsförderung älterer Menschen stärken" am 06.11.2017 jetzt erschienen

19. Januar 2018: Neue Erhebungen signalisieren, dass insbesondere bei älteren Menschen in Deutschland ein großer Verbesserungsbedarf bei der  Gesundheitskompetenz besteht. Dazu wurden auf der Tagung aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert und die Aktivitäten im BAGSO IN FORM Projekt auf kommunaler Ebene vorgestellt.   mehr

Aktuelle Termine:

Logo LZG

Veranstaltungsreihe "Die Kommune als Akteur und Setting im Präventionsgesetz - Chancen und Herausforderungen in NRW"

15. Februar 2018: Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) am LZG.NRW hat ihre Arbeit als Prüf-, Beratungs- und Lotsenstelle für Prävention in nicht-betrieblichen Lebenswelten im Rahmen der Umsetzung des Präventionsgesetzes (PrävG) in NRW aufgenommen.   mehr

Landesregierung NRW

Heimatkongress: "Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen"

17. März 2018: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen wird am 17.03.2018 erstmals einen Heimatkongress in Münster veranstalten. Ziel des Kongresses ist es Möglichkeiten zu diskutieren, wie aus jungen Menschen Heimatbegeisterte werden können, welche Rolle die Kommunen als Heimat-Orte spielen und wie aus gemeinsamem Engagement Lebensqualität erwächst.   mehr

Die Newsletter des Landesbüros altengerechte Quartiere.NRW ist ein kostenfreier Info-Service und informiert über Neuigkeiten zum Thema und aktuelle Aktivitäten des Landesbüros. Bestellungen/Abbestellungen unter http://www.aq-nrw.de/service/newsletter/

Newsletter Altengerechte Quartiere in NRW Nr. 38 - Februar 2018

Redaktionsschluss: 01.02.2018

Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW
Nora Harenbrock
Springorumallee 5
44795 Bochum
Tel.: 0234 95 31 9999
E-Mail: nora.harenbrock@aq-nrw.de

Das Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW arbeitet im Auftrag des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

(Die Zuständigkeit hat sich auf Grund des Koalistionswechsels verändert, die frühere Zuständigkeit lag beim Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen)