Gesundheit im Quartier

Aigner, A. (2005) : Sport und Bewegung im Alter. Springer-Verlag, Wien
Altgeld, T./Bächlein, B./Deneke, C. (Hrsg.) (2006) : Diversity Management in der Gesundheitsförderung – Nicht nur die leicht erreichbaren Zielgruppen ansprechen! Frankfurt: Mabuse
Altgeld, T. (2009) : Alt werden, gesund bleiben - Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Initiieren - Planen - Umsetzen. Handbuch kommunale Seniorenpolitik. S. 220-234, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung
Becker, S. et al. (2007) : Ein aktives Leben leben. Sport, Bewegung und Gesundheit im mittleren und höheren Erwachsenenalter. In Gesundheitswesen, 69 (7), Georg Thieme Verlag Stuttgart, S. 401 – 407,
BKK Bundesverband (Hrsg.) : Handlungshilfe. Gesund älter werden im Stadtteil.
Böhme C. et. al. (Hrsg.) (2012) : Handbuch Stadtplanung und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber.
British Heart Foundation National Centre for Physical Activity and Health (BHFNC) (Hrsg.) (2012) : Physical activity for older adults (65+ years). Evidence briefing.
Bucksch, J./ Schneider, S. (Hrsg.) (2014) : Walkability. Das Handbuch zur Bewegungsförderung in der Kommune. Bern: Hans Huber Verlag
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) e. V (Hrsg.) (2014) : Länger gesund und selbstständig im Alter – aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2007) : Seniorenbezogene Gesundheitsförderung und Prävention auf kommunaler Ebene – eine Bestandsaufnahme.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2009) : Zum Zusammenhang von Nachbarschaft und Gesundheit (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 36).
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) (2011) : Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteilig-ten. Ansatz – Beispiele – Weiterführende Informationen. Köln
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2012) : Alt sind immer die Anderen. Viele gute Gründe für Kommunen, demografischen Wandel, Alter und Gesundheit zusammen zu denken.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2010) : Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Altersbilder in der Gesellschaft.
Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hrsg.) (2009) : Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen im Setting Kommune. Kurz-Expertise.
Dahlbeck, E. (2015) : Gesundheit im Quartier: gesundheitliche Lage, Bedarfe und Wünsche. In: Forschung Aktuell 6/2015.
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (2015) : Ben Ne Yapabilirim? Demans Başlangıcı Olan Kişiler İçin Bilgi ve Öneriler

Infotext anzeigen

Enste, P./ Merkel, S. (2012) : Ageing in a foreign land. Gesundheit und Pflege älterer Menschen mit türkischer Zuwanderungsgeschichte. In: Forschung Aktuell 7/2012.
Exner, S./ Richter-Kornweitz, A./ Schumacher, M./ Wolff, B./ Altgeld, T. (Hrsg.) (2015) : Silver Age: Versorgungsfall oder doch ganz anders? Perspektiven auf Alter(n) und Altsein erweitern! Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft
Fabian C. et. al. (Hrsg.) (2017) : Quartier und Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS.
Freiberger, E.; Schöne, D. (2015) : Sturzprophylaxe-Training (Wo Sport Spass macht) Meyer & Meyer Sport
Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen (ÖGDG NRW) (2017) :
Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. (Hrsg.) (2014) : Aktiv werden für Gesundheit – Arbeitshilfen für Prävention und Gesundheits-förderung im Quartier. Erfahrungen nutzen – Qualität stärken. Heft 5, Berlin
Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. (Hrsg.) (2014) : Gesund und aktiv älter werden. Heft 6 der Arbeitshilfen „Aktiv werden für Gesundheit“.
Geuter, G./ Hollederer, A. (2012) : Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber
Institut für Sozial- und Präventivmedizin Zürich, Bundesamt für Gesundheit (2008) : Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten. Der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument.
Klie, T. (2010) : Alter und Kommune. Gestaltung des demographischen Wandels auf kommunaler Ebene. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2 (43) S. 75-76,
Kolip P./ Hurrelmann K. (2002) : Geschlecht – Gesundheit – Krankheit: Eine Einführung. In: Hurrelmann K, Kolip P (Hrsg.): Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich. S. 13-31, Bern: Hans Huber Verlag
Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (2015) : Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. Köln/Berlin
Krug, S./ Jordan, S./ Mensink, G.B.M./ Müters, S./ Finger, J.D./ Lampert, T. (2013) : Körperliche Aktivität. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). In: Bundesgesundheitsblatt 2013 S. 765-771,
Kruse A. (1999) : 15 Regeln für gesundes Älterwerden.
Krüger-Brand, Heike (2013) : Mobile Versorgung: Praxis auf Rädern. Deutsches Ärzteblatt 110(6) ,
Lampert T. (2009) : Soziale Ungleichheit und Gesundheit im höheren Lebensalter. In: Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.): Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit und Krankheit im Alter. S. 121-133, Berlin: RKI
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) (2016) : Ergebnisevaluation von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförde-rung. Ein Leitfaden zur Selbstevaluation für Praktikerinnen und Praktiker. Der Public Health Action Cycle als Rahmenmodell für die Prävention und Gesundheitsförderung. 15,
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit (LIGA.NRW) (2011) : Qualitätsinstrumente in Prävention und Gesundheitsförderung. Ein Leitfaden für Praktiker in Nordrhein-Westfalen. (LIGA.Praxis 8)
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2010) : Bewegungsförderung 60+. Ein Leitfaden zur Förderung aktiver Lebensstile im Alter. LIGA.Praxis 6. Düsseldorf.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2010) : Bewegungsförderung 60+. Theorien zur Veränderung des Bewegungsverhaltens im Alter – eine Einführung. Düsseldorf.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2011) : Handlungsempfehlungen für die Gesundheitsförderung älterer Menschen. 16 evidenzbasierte Leitlinien. Düsseldorf.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2011) : Vorarbeiten zum lokalen Fachplan Gesundheit. LIGA.Praxis 9. Düsseldorf.
Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen (2012) : Zukunftsregionen Gesundheit. Kommunale Gesundheitslandschaften Emsland Heidekreis Wolfenbüttel. Zwischenbericht 2012 MS Niedersachsen (Hg.), Hannover
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) : Ältere Menschen. Faktenblätter „Bewegung und Gesundheit“.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen : „Qualitätsinstrumente in Gesundheitsförderung und Prävention“.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2012) : Bewegungs- und gesundheitsförderliche Kommune. Evidenzen und Handlungskonzepte für die Kommunalentwicklung - ein Leitfaden. Düsseldorf.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2012) : Fachplan Gesundheit des Kreises Gesundbrunnen. Bielefeld.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2012) : Fachplan Gesundheit der Stadt Healthhausen. Bielefeld.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2015) : Die Kommunale Gesundheitskonferenz in NRW. Aktualisierte Planungshilfe zur Unterstützung der Arbeit der Kommunalen Gesundheitskonferenzen.
Lis, Katharina / Olbermann, Elke / von Koenen, Cordula / Wisniewski, Gabriele (2011) : Gesundheitsförderung für ältere Menschen in sozial benachteiligten Lebens lagen im Setting Stadtbezirk. Ein Leitfaden mit praktischen Handlungsempfehlungen. Institut für Gerontologie, S. 8ff. , Dortmund
Luthe E.-W. (Hrsg.) (2013) : Kommunale Gesundheitslandschaften. Wiesbaden: Springer.
Menebröcker, C. / Rebbe, J. / Keil, U. (2012) : Mir schmeckt’s wieder – Das Kochbuch für alte Menschen. TRIAS Verlag, Stuttgart
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) (Hrsg.) (2007) : Gesundheit im Alter - demographische Grundlagen und präventive Ansätze. Gesundheitsberichte.Spezial, Band 4.
Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW) (2011) : Landesgesundheitsbericht 2011. Informationen zur Entwicklung von Gesundheit und Krankheit in Nordrhein-Westfalen.
Murza, G.; Werse W.; Brand H. (2005) : Ortsnahe Koordinierung der gesundheitlichen Versorgung in Nordrhein-Westfalen. Zwischenbilanz des nordrhein-westfälischen Modells. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. 48 (10), S.1162–1169,
Nowossadeck S./ Nowossadeck E. (2011) : Krankheitsspektrum und Sterblichkeit im Alter. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA) 2011. (Report Altersdaten; 1-2).
Olbermann E./ Drewniok A./ Lak C. (2010) : Gesundheitsförderung und Primärprävention bei älteren Menschen mit Migrationshintergrund. Praxisleitfaden. Ergebnisse des Forschungsprojektes und Handlungsempfehlungen).
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa (o.J.) : PLANNING FOR REAL
Rathke, Miriam (2012) : Entwicklung und Umsetzung von Gesundheitszielen für Seniorinnen und Senioren Ein Hamburger Pilotprojekt. Diplomica Verlag, Hamburg
Reimann R., Böhme C., Bär G. (2010) : Mehr Gesundheit im Quartier. Berlin: Edition Difu.
Reintjes R., Klein S. (Hrsg.) (2007) : Gesundheitsberichterstattung und Surveillance. Bern: Verlag Hans Huber.
Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.) (2005) : Altersdemenz. Berlin.
Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.) (2009) : Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin.
Rothe, V.; Kreutzner, G.; Gronemeyer, R. (2015) : Im Leben bleiben. Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen. Bielefeld

Infotext anzeigen

Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) : Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten.
Schmidt-Mucker, Hermine Elisabeth (2012) : Perspektiven kommunaler Gesundheitsförderung für ältere Menschen. Masterarbeit Universität Wien, Wien
Statistisches Bundesamt (2012) : Gesundheit im Alter. Wiesbaden.
Steinebach, Gerhard / Esper, Lukas (2013) : Gesunde Kommune – Sport und Bewegung als Faktoren der Stadt- und Raumentwicklung. In: Prof. Dr. Martin Junkernheinrich; Dr.-Ing. Karl Ziegler (2013): Räume im Wandel. Empirie und Politik, Wiesbaden
Techniker Krankenkasse (Hrsg.) (2013) : Beweg Dich, Deutschland! TK-Studie zum Bewegungsverhalten der Menschen in Deutschland.
Technologie-Netzwerk Berlin e. V. (2006) : Planning for real.
Voelcker-Rehage, C / Godde, B. / Staudinger, U.M. (2005) : Bewegung, körperliche und geistige Mobilität im Alter. In: Bundesgesundheitsblatt- Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, Springer Verlag,
World Health Organization (WHO) (1986) : Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung.
Zentrum für Qualität in der Pflege (2014) : Prävention in der Pflege – Maßnahmen und ihre Wirksamkeit. Erarbeitung einer systematischen Übersicht vorhandener Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention in der Pflege.