Modul Analyse von Statistiken

Zielsetzung

Die Analyse von Statistiken bietet sich an, um Bestands- und Bedarfsanalysen eines Quartiers erstellen zu können.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 0 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Im Rahmen der Analyse von Statistiken ist es wichtig, Tabellen also zahlenmäßige Übersichten und Grafiken als Veranschaulichung von Zahlenwerten deutlich voneinander getrennt  zu betrachten. Auch die Beschreibung und Deutung der Statistiken sollten eigenständige Arbeitsschritte darstellen. Für die Analyse von quartiersrelevanten Statistiken gibt es Daten aus Quellen, die in der Regel bis auf die räumliche Ebene der Kreise und kreisfreien Städte reichen. Selbst erhobene Daten des Quartiers können somit in Bezug gesetzt werden und vergleichende Aussagen entstehen. Je nach Untersuchungsschwerpunkt können Themenbereiche wie Demografie oder Pflegebedürftigkeit von Bedeutung sein. Folgende amtliche Statistiken können als Datenquellen dienen:

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Beschreibung:

Was ist das Thema der Statistik? Wer ist die Autorin oder der Autor?  Welche Frage soll durch sie beantwortet werden? Für welchen Zweck und welchen Raum ist sie gültig?

Interpretation:

Schritt 1: Welche Stellen sind auffällig? Gleichmäßigkeiten, Veränderungen? Welchen Gesamteindruck hinterlässt sie? Zustand, Tendenzen, Trends?

Schritt 2: Worin liegen die Ursachen für den in der Statistik dargelegten Sachverhalt? Was sind die Folgen? Zu welchen naheliegenden Problemen macht sie keine Aussagen?

Stolpersteine

Jede Statistik sollte im Anschluss an die Interpretation abschließend kritisch betrachtet werden. Es könnte sein, dass die vorliegende Statistik offensichtliche Mängel aufweist oder veraltet ist. Zudem sollte beachtet werden, welche Aussagen überprüfungswürdig sind und ob die Quelle seriös ist. Zudem kann es sein, dass Unklarheiten oder Mängel aufgrund von einer Interessengebundenheit entstanden sind. Daher gilt es Statistiken immer mit Vorsicht zu genießen und mit einem abschließen kritischen Auge zu überprüfen.

Bewertung

Statistiken können sehr unterschiedlich sein und von Gesamterhebungen über repräsentative Untersuchungen bis längerfristig angelegten Beobachtungen reichen. Sie eignen sich gut dafür zentrale Grundlagen des Quartiers zu erschließen, um wichtige Vergleichsaussagen für das Quartier zu erlangen und somit Bedarfs- und Handlungsanalysen abzuleiten.

Fallbeispiele

Zahlreiche Beispiele der Quartiersanalysen der Stadt Dortmund

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

Stadt Dortmund - Amt für Wohnen und Stadterneuerung - Siedlungs- und Quartiersentwicklung

Kontakte

Finanzierungsansätze

Kommune

Spenden

Stiftungen

Vereine

Beratung

Es gibt viele Möglichkeiten, sich über die Verfügbarkeit verschiedenster Daten mit Quartiersbezug zu informieren. Zum einen können die beigefügten Links genutzt werden. Zum anderen kann die Stadt Dortmund, welche viel Erfahrung mit der Erstellung von Quartiersanalysen auf Basis von Statistiken haben, als Beratung aufgesucht werden.

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Für dieses Modul sind noch keine Kommentare vorhanden.

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Modul 99: Beteiligungsanalyse

Modul 02: Bewohnerinnen- und Bewohnerbefragung

Modul 16: Expertinnen- und Expertenbefragung

Modul 07: Quartiersbegehung/-spaziergang

Links

Genesis Online

Interaktiver Regionalatlas

Mikrozensus 2011

Pflegestatistik des Bundes

Informationssystem für Gesundheitsberichterstattung des Bundes

INKAR CD-Rom

Deutscher Alterssurvey

Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften

Sozio- oekonomisches Panel

Wegweiser Kommune

Kommunalprofile – IT.NRW