Modul Fallvignetten

Zielsetzung

Die Fallvignette ist eine geeignete Methode zur exemplarischen Darstellung der Lebenswirklichkeit und Bewertung örtlicher Verhältnisse einer Person. Vignetten können eingesetzt werden, um explizit die Perspektiven und Positionen üblicherweise schwach vertretener Interessensgruppen in der Quartiersentwicklung einzuholen und sie als aktiv handelnde Quartiersbewohnerinnen und Quartiersbewohner ernst zu nehmen. Zu den schwach vertretenen Interessengruppen gehören u.a.:

Fallvignetten können im Planungsprozess oder bei Bürgerbeteiligungsveranstaltungen eingebunden werden, um an konkreten Einzelfallbeispielen verschiedenartige Lebenssituationen darzustellen. Dadurch soll bei der Planung des Quartiers das Bewusstsein für die Lebenswirklichkeit und Perspektive einer speziellen Zielgruppe entstehen und öffentlich zugänglich gemacht werden.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 0 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Umsetzung und Durchführung

Mithilfe verschiedener Methoden (z. B. Quartiersbegehung, Einzelinterview, Fokusgruppeninterview, aufsuchende Befragungen, Sozialraumtagebücher)  können Fallvignetten erstellt werden.

Diese können dazu genutzt werden, in Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligungsprozessen auf die Sichtweisen schwach vertretender Interessensgruppen aufmerksam zu machen und deren Sichtweisen einzubeziehen, ohne dass diese sich zwingend persönlich und öffentlich beteiligen müssen. Dadurch kann die Diversität im Quartier besser abgebildet werden. Menschen, die aufgrund von Einschränkungen, Barrieren im Zugang oder mangelnden Ressourcen (Zeit, Geld, Sprache etc.) werden so dennoch in öffentliche Veranstaltungen einbezogen.

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Stolpersteine

Das Verfahren bildet exemplarisch subjektive Wahrnehmungen und Erfahrungen ab, Rückschlüsse auf die gesamte Zielgruppe sind nicht zulässig/möglich. Auf hinreichende Anonymisierung und Einverständniserklärung zur Veröffentlichung ist zu achten, da diese persönliche Details enthalten.

Bewertung

Die Methode eignet sich insbesondere dazu, die Perspektiven kleiner, in öffentlichen Beteiligungsverfahren schwach vertretener Zielgruppen einzubeziehen. Die Präsentation ihrer Lebenswirklichkeit und Sichtweisen kann zu mehr Empathie für die Lebenswelt einer spezifischen Zielgruppe führen und wichtige Planungshinweise liefern.

Fallbeispiele

Netzwerk für Teilhabe, Inklusion, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) e.V.: Fallvignetten zur Lebenssituation von Menschen mit Behinderung

In dem Projekt „Unsichtbares sichtbar machen - Eine Erhebung von Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen von Senior*innen mit Unterstützungsbedarf im ländlichen Sozialraum“ wurden Interviews mit verschiedenen Beeinträchtigungen durchgeführt und deren Ergebnisse in Form von Fallvignetten dargestellt.

In dem Projekt „Lebenswelten entdecken“ wurde eine mehrstufige Sozialraumanalyse aus Sicht von Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen und Behinderungen (Sehbehinderung, geistige Behinderung, Demenz, Schlaganfallfolgen) durchgeführt. Die Ergebnisse wurden u.a. dazu genutzt, die Lebenssituation der interviewten Personen in kommunalen Planungsprozess und bei Bürgerbeteiligungsverfahren darzustellen.

„Lebenswelten entdecken“ und „Unsichtbares sichtbar machen“ sind Teilprojekte des BMBF Projekts SoPHiA der Katholischen Hochschule NRW Münster

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

Für die Präsentation der erarbeiteten Inhalte wäre eine gute Moderation sinnvoll. Moderierende können über eine Vielzahl von Internetplattformen gebucht werden und haben zum Teil unterschiedliche Schwerpunkte. Diese sind unterschiedlich gut für den Umgang mit der Zielgruppe geeignet.

Finanzierungsansätze

Kommune

Spenden

Stiftungen

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Für dieses Modul sind noch keine Kommentare vorhanden.

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Quartiersbegehung/-spaziergang

Fokusgruppeninterview

Zukunftswerkstatt

Literatur

Stiehler, Steve; Fritsche, Caroline; Reutlinger, Christian (2012):
Der Einsatz von Fall-Vignetten. In: Sozialraum (4) Ausgabe 1/2012.

Schnurr, Stefan (2003):
Vignetten in quantitativen und qualitativen Forschungsdesigns. In: Otto, Hans-Uwe; Oelerich, Gertrud; Micheel, Heinz-Günter (Hrsg.): Empirische Forschung. Sozialarbeit – Sozialpädagogik – Soziale Probleme. 393-400, München: Luchterhand

Links

„Lebenswelten entdecken - Eine Sozialraumanalyse aus der Sicht von alten Menschen mit und ohne lebensbegleitende Behinderung aus Münster-Hiltrup“, S. 79f.

Netzwerk für Teilhabe, Inklusion, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) e.V.: Fallvignetten zur Lebenssituation von Menschen mit Behinderung.