Modul Workshop Seniorengerecht Bauen - Barrierefrei Wohnen

Zielsetzung

Der Schwerpunkt bei einem Workshop liegt bei der gemeinsamen Arbeit an einem Ziel. Dabei setzen sich kleinen Gruppen intensiv mit einem Thema auseinander.

Ziel eines Workshops zu diesem Thema ist die Vermittlung von Grundlagenwissen zum barrierefreien Bauen und Wohnen zur Verbesserung der Lebenssituation von Älteren. Information und Förderung der Thematik in unterschiedlichen Bereichen sowie Vermittlung von Kontakten.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 0 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Folgende wesentlichen Schritte sind i.d.R. zu beachten (auch bei der Kostenkalkulation):

Stolpersteine

Für die Durchführung eines Workshops ist eine optimale Moderationsvorbereitung sehr wichtig und kann zum Erfolg oder Misserfolg des Workshops beitragen. Weiterhin sind die Kosten für Weiterbildungen nicht zu unterschätzen. Sie können auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer abschreckend wirken. Kosten und Nutzen müssen untereinander abgewogen werden. 

Bewertung

Durch die Durchführung eines themenbezogenen Workshops können Diskussionen systematisch und effizienter zu einem Ergebnis führen. Insgesamt dürfen die individuellen Bedürfnisse und Wünsche nicht zu kurz kommen. Es gibt keine “Einheits-Lösung” für barrierefreies Wohnen. Die Standards (DIN 18040) sollten mindestens eingehalten werden, doch wären auch Workshops mit Betroffenen wünschenswert, um den konkreten Handlungsbedarf zu erkennen.

Fallbeispiele

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

HWK Düsseldorf

Finanzierungsansätze

Beratung

Beratung im Handwerkszentrum – Wohnen im Alter (Handwerkskammer Düsseldorf)

www.hwk-duesseldorf.de/31,0,989.html

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Für dieses Modul sind noch keine Kommentare vorhanden.

Anlagen

Beispiel Anschreiben Auftaktveranstaltung

Beispiel Organisation

Beispiel Teilnehmerliste

Beispiel Tagesordnung

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Altersgerechtes Mobilitätskonzept

Sensibilisierung von Akteurinnen und Akteuren

Zertifizierung altengerechter Einzelhändlerinnen und Einzelhändler

Literatur

Bundesministerium des Inneren (2012):
Handbuch für Organisationuntersuchungen und Personalbedarfsermittlung. Kapitel 6: Methoden und Techniken. / 6.1. Erhebungstechniken / 6.1.9 Workshop/Moderation.

Ministerium für Bauen und Wohnen des Landes NRW [Hrsg.] (2002):
Barrierefrei bauen und Wohnen., Düsseldorf

Müller, Ulrich (2012):
Methoden-Kartothek.de: Spielend Seminare planen für Weiterbildung, Training und Schule., Bielefeld

Universität Kaiserslautern [Hrsg.] (2003):
Mobil & barrierefrei planen, bauen, nachrüsten. Dokumentation - Berliner Workshops. Fachgebiet Verkehrswesen, Universität Kaiserslautern. Grüne Reihe; Nr. 58, Kaiserslautern

Downloads

Barrierefreies Bauen: Lösungsbeispiele und Kriterienkataloge für die Bewertung der Barrierefreiheit bestehender Bauten (Agentur Barrierefrei NRW)