Modul Seniorinnen- und Seniorenkulturbus

Zielsetzung

Bei diesem Modul wird das Ziel verfolgt, alleinstehenden Seniorinnen und Senioren die Teilhabe an kulturellen Veranstaltungen im näheren Umfeld zu ermöglichen, indem diese über das lokale Kulturprogramm informiert und für die An- und Abreise der interessierten Personen mit dem Bus gesorgt wird. Durch den Kontakt zu anderen älteren Menschen soll zudem das Sozialleben der Seniorinnen und Senioren aufrechterhalten werden. Bedürftige Ältere, die es aus finanziellen Gründen nicht schaffen, das Eintrittsgeld aufzubringen, sollen durch Spenden unterstützt werden.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 0 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Umsetzung und Durchführung

Der Seniorinnen- und Seniorenkulturbus kann als Gemeinschaftsprojekt zwischen lokalen Akteurinnen und Akteuren und der Stadt geführt werden, um somit einerseits den Kontakt zur älteren Generation zu erhalten und andererseits das Kulturprogramm bestmöglich gestalten zu können. Dieses Programm sollte auf die Interessenlage Älterer abgestimmt sein und den Seniorinnen und Senioren per Post zugeschickt werden. Um die älteren Menschen bedarfsgerecht zu den Veranstaltungen transportieren zu können, ist die Anschaffung von Bussen nötig, welche gegebenenfalls möglichst barrierefrei umgebaut werden müssen. Im Vorfeld muss man sich Gedanken machen, ob Seniorinnen und Senioren nur zu den eigenen Veranstaltungen befördert werden oder ob sie auch zu denen anderer Einrichtungen gebracht werden. Sodann können Überlegungen über Kooperationen mit Theatern, Volkshochschulen oder der Stadt etc. angestellt werden. Die Finanzierung des Projektes kann, je nachdem, was als Finanzierungsgrundlage dienen soll, auf verschiedene Arten erfolgen. So können Eintrittsgelder für die Veranstaltungen zur Projektfinanzierung herangezogen werden oder Spenden aus der Gemeinde etc. Folgend kann in Betracht gezogen werden, ob die Finanzierung es ermöglicht, die Kosten von finanzschwachen Seniorinnen und Senioren für Veranstaltungen zu übernehmen.

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Bei der Entwicklung des Projektes Seniorinnen- und Seniorenkulturbus sind die Vorbereitungen und die inhaltliche Konzeption entscheidend. Darin muss die Finanzierung sichergestellt werden und ein geeignetes Transportmittel gefunden werden. Des Weiteren ist es notwendig sich Gedanken zu machen, wie man ältere Menschen erreicht und gegebenenfalls Werbemaßnahmen initiieren zur nachhaltigen Sicherung des Projekts. Nicht zuletzt müssen auch versicherungstechnische Aspekte bedacht werden. Die Konkurrenz zu öffentlichen Verkehrsmitteln muss ausgeschlossen werden. Sinnvoll erscheint es auch Fördermöglichkeiten bei der Kommune zu erfragen.

Stolpersteine

Trotz guter Planung kann eine Finanzierung der laufenden Kosten nicht immer gewährleistet werden. Auch bei ausreichenden Werbemaßnahmen gibt es keine Garantie, dass das Angebot genutzt wird. Als Hindernis könnten sich auch kostenintensive Umbaumaßnahmen des Transportmittels erweisen.

Bewertung

Gute Möglichkeit, um ältere (alleinstehende) Menschen am kulturellen und sozialen Leben teilhaben zu lassen und Kontakte aufrechtzuerhalten. Insbesondere die finanzielle Unterstützung von älteren Menschen, die Sozialhilfe empfangen und aufgrund knapper finanzieller Ressourcen oft isoliert leben, ist lobenswert.

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

Diakoniewerk Arbeit & Kultur GmbH Kontakt

Finanzierungsansätze

Beratung

Eine herkömmliche Beratungsstelle scheint es für ein solches Projekt bisher noch nicht zu geben. Vielmehr ist es sinnvoll Rücksprache zu halten mit zuständigen Behörden, um somit mögliche Fragen zu klären und das Projekt abzusichern. Das Finanzamt könnte beispielsweise Auskunft geben zum Entgelt von ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern etc. Weitere Einrichtungen für Fragen könnten die Kommunalaufsicht, Verbände oder Nahverkehrsgesellschaften sein.

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Für dieses Modul sind noch keine Kommentare vorhanden.

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Altersgerechtes Mobilitätskonzept

Bürgerinnen- und Bürgertreff

Interkulturelle Bewohnerinnen- und Bewohnergärten

Downloads

Seniorenkulturbus des Diakoniewerks Mülheim und der Stadt Mühlheim an der Ruhr

Einführung eines Seniorenbusses in der Gemeinde Mainhardt