Modul Ehrenamtskarte

Zielsetzung

Anerkennung und Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement. Mit der Servicekarte soll eine Anerkennungsstruktur geschaffen werden, die ehrenamtlich Engagierten Wertschätzung signalisiert und ihren Einsatz durch bestimmte Bonusleistungen belohnt.

Einschätzungen zu diesem Modul von Nutzerinnen und Nutzer

Prozessphase:

eignet sich zur konkreten Umsetzung

Zeitaufwand:

bedarf längerer
Vorbereitung

Personalaufwand:

ist sehr
personalintensiv

Finanzieller Aufwand:

ist sehr
kostenintensiv

Partizipation:

hat einen hohen Beteiligungsgrad

Komplexität:

bedarf professioneller Unterstützung

Dieses Modul wurde bisher von 1 Nutzern bewertet.

Anwenderinnen und Anwender

Zielgruppe

Handlungsfelder

Umsetzung und Durchführung

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat zusammen mit Städten, Kreisen und Gemeinden des Landes eine landesweit gültige Ehrenamtskarte eingeführt.

Auch bei Nutzung der NRW-weiten Ehrenamtskarte unterscheiden sich die Anforderungen der jeweiligen Kommune und die gewährten Vergünstigungsleistungen von Kommune zu Kommune. Die Feststellung, wer, wann und wie lange in den Genuss der Servicekarte kommen soll z.B. nach geleisteten Stunden, Art der Tätigkeit, der eigenen Vergünstigungsmöglichkeiten bleibt daher unerlässlich.

Vergeben wird die Karte üblicherweise durch die Kommune.

Als Anbieter von Vergünstigungen kommen neben der Kommune auch andere Akteurinnen und Akteure in Frage, z.B. Wohlfahrtsverbände, Sparkassen, Einzelhandel, Kultureinrichtungen oder Sportvereine in Frage.

Diese Anbieter müssen akquiriert, mögliche Vergünstigungen zusammengetragen und abgesichert werden. Die Vergünstigungen können aus Preisnachlässen bei Eintrittspreisen oder Nutzungsgebühren, Einkaufsrabatten u.a.m. bestehen, aber auch aus Informationen, Einladungen zu (kommunalen) Veranstaltungen, Neujahrsempfängen o.ä.

Eine weitere Form der Wertschätzung ist auch die feierliche Überreichung der Servicekarte im offiziellen Rahmen z.B. durch die kommunale Spitze.

Wichtige Umsetzungsschritte / Aufwandsabschätzung

Stolpersteine

Bewertung

Hoher organisatorischer Aufwand, der ideelle Wert liegt über dem der finanziellen Vergünstigungen.

Fallbeispiele

Ehrenamtskarte Oberhausen

Ehrenamtskarte Duisburg

Kontakte / AnsprechpartnerInnen

Informationen erhalten Sie bei den jeweiligen Kommunen.

Finanzierungsansätze

Beratung

Hilfreiche Informationen und Erfahrungen finden Sie am besten bei bereits bestehenden Initiativen.

Nutzerinnen- und Nutzerkommentare

Die Ehrenamtskarte wurde bei uns vor längerer Zeit eingeführt (Kommune). Eine Kollegin wurde für den Arbeitsbereich eingestellt. Nach dem ersten "Boom" an Nachfragen ließ dieser schnell wieder nach - und das aus hauptsächlich einem Grund: die wenigsten Ehrenamtlichen sind bereit, sich selbst für die Karte zu bewerben - was sehr verständlich ist, aber die Richtlinien sehen dies so vor. Die hohe, ja ebenfalls festgeschriebene Anzahl von geleisteten Stunden bremst - ehrliche - Ehrenamtliche ebenfalls aus. Die Vergünstigungen "locken" die wenigsten - vielmehr geht es um Anerkennung der Tätigkeit, des Engagements. Ob dafür die Karte mit all ihren "Hürden" das richtige Instrument ist? Ich habe Zweifel. Die Nachfrage ist jedenfalls deutlich geringer als bei Einführung gedacht - und der Aufwand dagegen sehr hoch, auch seitens der Kommune. "Klinkenputzen", um Vergünstigungen vor Ort zu bekommen, die zudem auch noch breit gestreut sein müssen, da ja alle Altersklassen ehrenamtlich tätig sein könnten - das war, so die Kollegin, sehr schwer.

Projekte

Quartiersentwicklung in Kamperbruch-Süd, Kamp-Lintfort

Weitere Module, die Sie auch interessieren könnten

Willkommenspaket im Quartier

Seniorinnen- und Seniorenwegweiser

Sensibilisierung von Akteurinnen und Akteuren

Literatur

Zur Literaturliste

Links

Ehrensache NRW

Ehrenamtskarte Bayern

Ehrenamtsserver Niedersachsen

Ehrenamt Sachsen