Quartiersentwicklung auf der Rechten Weserseite, Minden

Übersicht

Name des Quartiers / Stadtteil:
Dankersen
Ort:
Minden
Anschrift:
Stadt Minden
Quartiersmanagement
Am Exerzierplatz 7
32423 Minden
Quartier ist:
Kleinstädtisch
Projektart:
Quartiersprojekt
Projekt ist:
im Aufbau / in der Umsetzung

Kurzbeschreibung

Das Quartier Rechte Weserseite erstreckt sich vom Brückenkopf, über die Dombrede bis zur Primus-Schule in Dankersen und hat einen Knotenpunkt im Grillepark in Meißen. Hier befindet sich eine Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger des Quartiers, das Quartiersbüro.
Akteure, Ehrenamtliche und Einwohnerinnen und Einwohner erarbeiten zusammen mit dem Quartiersmanager Erik Hasse Wege, um das Quartier altersgerecht zu gestalten. Schwerpunkte sind das freiwillige Engagement von und für Seniorinnen und Senioren, die Versorgungssicherheit im Alter und die Barrierefreiheit von Wohnungen. Im Dialog der Generationen werden Projekte, Aktionen und Veranstaltungen organisiert, die allen Bürgerinnen und Bürgern des Quartiers zugutekommen und das Gemeinschaftsgefühl und die Nachbarschaftshilfe des Quartiers stärken.

Ausgangssituation

Etwa 15 Prozent der Bevölkerung des Stadtbezirks Rechtes Weserufer sind über 65 Jahre alt. Sozialräumlich betrachtet werden die Zahlen der Bevölkerung über 65 Jahre mit den Stadtbezirken Dankersen (22%) und Meißen (25%) ergänzt. Zusätzlich prägen folgende Herausforderungen den Sozialraum:

1. Insbesondere der Stadtbezirk Rechtes Weserufer ist von einem hohen Ausländeranteil und einer deutlichen Zuwanderung geprägt, dies gilt aber auch – wenn auch abgeschwächt -  für Dankersen und Meißen, zumindest in dem direkten städtebaulichen Verflechtungsbereich mit dem Stadtbezirk Rechtes Weserufer.

2. Insgesamt stellt die Sozialstruktur in diesem Bereich eine deutliche Herausforderung für die Stadt Minden dar, dies soll hier nur an drei Zahlen deutlich gemacht werden: Im Stadtbezirk Rechtes Weserufer empfangen etwa 43 % der Kinder Leistungen nach dem SGB II, etwa 400 Personen mit ausländischem Pass empfangen Leistungen nach dem SGB II und 150 Personen empfangen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

3. Die fußläufige Nahversorgungsstruktur ist insbesondere für den Bereich Dombrede mit seinen umfangreichen Geschosswohnungen als nicht ausreichend zu bezeichnen.

4. Insgesamt gibt es in dem Bereich ein deutlich Potenzial zur Verbesserung des Wohnungs- und Einfamilienhausbestandes in Fragen der Barrierefreiheit. Ebenso weisen die öffentlichen Räume deutliches Verbesserungspotenzial in Sachen Barrierefreiheit auf etwa 15 Prozent der Bevölkerung des Stadtbezirks Rechtes Weserufer sind über 65 Jahre alt. Sozialräumlich betrachtet werden die Zahlen der Bevölkerung über 65 Jahre mit den Stadtbezirken Dankersen (22%) und Meißen (25%) ergänzt.

Seite 1 / 6

Inhalt:

Übersicht