Quartiersentwicklung in der Gemeinde Kall, Euskirchen

Übersicht

Name des Quartiers / Stadtteil:
Kall-Scheven / Kall-Sistig
Ort:
Euskirchen
Quartier ist:
Ländlich

Kurzbeschreibung

In den Quartieren Kall-Scheven und Kall-Sistig der Gemeinde Kall wird zusammen mit dem Quartiersmanagement sowie anderen Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern ein Quartierskonzept mit Bausteinen der Quartiersentwicklung im ländlichen Raum verfolgt. Das Ziel ist es, die Dorfkerne durch die Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements zu stärken und damit die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern. Dabei richten sich die Maßnahmen nach verschiedenen Handlungsfeldern. So soll beispielsweise die Infrastruktur der beiden Dörfer ausgebaut werden. Dazu zählen eine Optimierung der mobilen Pflegedienste oder die örtliche Nahversorgung. Damit die Bewohnerinnen und Bewohner möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben, sollen auch neue Wohnformen und bauliche Anpassungen realisiert werden. Aber auch Begegnungsmöglichkeiten für Freizeitaktivitäten sollen ausgedehnt werden.

Ausgangssituation

Innerhalb des Kreises Euskirchen ist die Bevölkerungsentwicklung sehr unterschiedlich. Die Gemeinde Kall liegt mit dem Bevölkerungsrückgang deutlich über dem Landesdurchschnitt.
Bei einem Rückgang des Anteils an Kindern und Jugendlichen, wird in den beiden Quartieren mit einem Anstieg des Anteils älterer Menschen über 65 Jahren gerechnet. Während in Kall-Sistig ein genossenschaftlich organisierter Dorfladen existiert, gibt es in dem Quartier Kall-Scheven ein umfassendes Angebot in 3,5 km Entfernung. Auch die Pflegesituation ist ausbaufähig. Bisher sind die Quartiere nicht ausreichend auf die Bedarfe der älter werdenden Bevölkerung vorbereitet.
************************************************************************************

Weitere Informationen folgen in Kürze.

************************************************************************************
Die Quartiersentwicklung in der Gemeinde Kall wird durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein Westfalen im Rahmen des Landesförderplans Alter und Pflege (Förderangebot 02) gefördert.