Bücherei der Dinge

Umsetzung und Durchführung

In einer Bücherei der Dinge können Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers nachhaltig und gleichberechtigt, das heißt nach eigenen finanziellen Möglichkeiten Produkte ausleihen, die sie selbst nur sehr selten benötigen. Für die Realisierung des Projektes ist es ggf. sinnvoll, ein Organisationsteam zusammenzustellen, das die finanziellen (insb. Anschubfinanzierung) und rechtlichen Rahmenbedingungen (z. B. im Falle von Beschädigungen) sicherstellt. Ferner muss eine Einigung auf ein Regelwerk stattfinden, das die Ausleihdauer, Strafgebühren für nicht eingehaltene Ausleihfristen sowie „Qualitätskriterien“ für jene Dinge festlegt, die der Bücherei von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers zur Ausleihe zur Verfügung gestellt werden. Für die Umsetzung ist es außerdem wichtig, eine gut erreichbare, öffentliche Räumlichkeit zu finden, die als zentraler Lager- und Ausleihort dient. Zusätzlich müssen ehrenamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer gewonnen werden, die den Bestand der Bücherei regelmäßig überprüfen und die Ausleihe sowie die Reservierung der Produkte dokumentieren und überwachen.

Eine Mitgliedschaft bei der Bücherei der Dinge sollte nach Möglichkeit kostenfrei sein. Gegen Vorlage des Personalausweises kann ein Benutzerausweis ausgestellt werden, mit dem Bewohnerinnen und Bewohner die benötigten Produkte zu regelmäßigen, festgelegten Zeiten ausleihen können. Über die Ausleihgebühr bestimmt die ausleihende Person selbst.

Seite 3 / 7

Inhalt:

Umsetzung und Durchführung