Newsletter Altengerechte Quartiere in NRW Nr. 42 - April 2019

Newsletter PDF-Download

Erfahrungsbericht

Verstetigung des Projekts „Altengerechte Quartiersentwicklung in Mönchengladbach Hardterbroich-Pesch“

Der zentrumsnahe Stadtteil Hardterbroich-Pesch im Stadtbezirk Ost ist mit etwa 13.700 Einwohnern einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile Mönchengladbachs. Dort leben überdurchschnittlich viele Empfänger von Sozialleistungen, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Arbeitslose. Zudem lebt die Hälfte der Quartiersbewohner in einem Einpersonenhaushalt. 

Die vom Land geförderte Quartiersentwicklung in Hardterbroich-Pesch hatte zum Ziel der Vereinsamung älterer Personen entgegenzuwirken und soziale Netzwerke zu stärken. Seitens der Akteure und der Bewohner besteht eine große Bereitschaft sich für das Quartier aktiv zu engagieren. Verschiedene Beteiligungsmethoden, wie etwa Befragungen, Stadtteilspaziergänge oder der Runde Tisch, haben sich als wertvolle Methoden erwiesen, um den Bewohnern und Akteuren geeignete Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch zu bieten. Der Fokus der Diskussionen lag vor allem auf Verkehrs-, Abfall- und Sicherheitsthemen. Weiterhin haben insbesondere ältere Bürger, die zum Teil bereits ihr ganzes Leben im Quartier wohnen, mit großer Freude über die Entwicklung und Geschichte ihres Quartiers berichtet.

Unter dem Motto „sich besser kennenlernen“ hat sich das Netzwerk immer weiter vergrößert und die entstandenen Kooperationen wurden noch weiter gestärkt. Beispielsweise wird die gemeinsame Planung des jährlichen Stadtteilfestes von allen Beteiligten mit viel Engagement und eigenen Ideen umgesetzt. 

Die Quartiersentwicklung in Hardterbroich-Pesch wird durch die örtliche Politik unterstützt und eng begleitet. Da das, vom Land geförderte, Quartiersentwicklungsprojekt einen sehr positiven Einfluss auf das Quartier hat, hat die Kommunalpolitik in Mönchengladbach die Verstetigung des bislang befristet beschäftigten Personals für die Quartiersarbeit unterstützt. Demzufolge wurden nun zwei Vollzeitstellen bei der Stadtverwaltung geschaffen, die die Quartiersarbeit in Hardterbroich-Pesch fortführen und in weiteren Stadtteilen ebenfalls aufbauen sollen. Für die Kommune ist es jedoch wesentlich, alle Bevölkerungsgruppen in diesen Prozess mit einzubinden sind. So stehen bei künftigen generationenübergreifenden Projekten auch die Themen Gemeinschaft, Netzwerk und Teilhabe im Fokus.

Kontakt:
Britta Sieben
Sozialplanung
Aachener Straße 2
41050 Mönchengladbach
britta.sieben@moenchengladbach.de


Wir stellen Ihnen in lockerer Folge Beispielprojekte zur Quartiersentwicklung aus dem ehemaligen Förderangebot 2 des Landesförderplans Alter und Pflege vor. Heute sind wir zu Gast in Bottrop.

Im Juni 2017 wurde das Stadtteilbüro 50+ in einem ehemaligen Friseursalon im Stadtteil Batenbrock eröffnet. Batenbrock ist der Stadtteil mit der höchsten Bevölkerungsdichte der Stadt. Im Quartier leben rund 12.839 Menschen (Stichtag 31.12.2016), von denen alleine 2.777 Personen älter als 65 Jahre sind. Die Bebauungsstruktur besteht zum Großteil  aus Zechen- und Mehrfamilienhäusern aus den Zeiten des aktiven Bergbaus und sorgen für den besonderen Charme im Quartier.

Batenbrock hat weder ein erkennbares noch ein gefühltes Stadtzentrum. Es fehlt an Cafés oder anderen Treffpunkten. Aus diesem Grund war von Beginn an geplant die Räumlichkeiten des Stadtteilbüros so zu gestalten, dass die Menschen sich dort willkommen fühlen.

Im Zuge dessen werden im Büro feste Beratungssprechstunden angeboten, um den Menschen bei ihren Problemen Hilfe leisten zu können. Durch Veranstaltungen, wie beispielsweise einem wöchentlichen Stammtisch, einzelne Tagesfahrten oder monatlich stattfindende Informationsfrühstücke, konnte zudem eine Möglichkeit geschaffen werden, um neue Leute kennenzulernen. Bei der Entwicklung der Angebote wurden stets die Wünsche der Quartiersbewohner berücksichtigt. Neben der sozialen Arbeit liegt der Fokus auch auf der Stadtteilentwicklung. 2018 wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Bottrop und einem weiteren Quartiersbüro eine Befragung an die 2.777 Haushalte geschickt, von denen 624 an der Befragung teilnahmen. Die Ergebnisse werden demnächst mit den Quartiersbewohnern sowie Vertretern der Stadt diskutiert und vertieft, um daraus Handlungsempfehlungen zu entwickeln um das Quartier altengerechter zu gestalten.

Weitere Informationen

© Martina Günster-Reck

Kontakt:
Martina Günster-Reck
Quartiersentwicklung Batenbrock 50+
Paßstraße 72
46238 Bottrop
martina.guenster-reck@ev-kirche-bottrop.de

Aktuelle Meldungen:

bagso

Broschüre "Neugierig bleiben! - Bildung und Lernen im Alter"

18. März 2019: Bildung ist im Alter von zentraler Bedeutung, um das eigene Leben zu gestalten und zu bereichern, die Eigenständigkeit zu erhalten, den Alltag zu erleichtern und Beziehungen zu knüpfen. Sinnvoll ist es, wenn Lernende aktiv eingebunden sind und damit die Inhalte des Lernens mitgestalten.   mehr

QuartiersNETZ

Handbuchreihe "Ältere als (Ko-)Produzenten von Quartiersnetzwerken - Impulse aus dem Projekt QuartiersNETZ"

18. März 2019: Im Forschungs- und Entwicklungsprojekt „QuartiersNETZ“ wurden von 2014 bis 2018 in Gelsenkirchen gemeinsam mit einer Vielzahl an Akteuren Strategien entwickelt und erprobt, um den demografischen und digitalen Wandel zu gestalten. Mithilfe von Angeboten zur Teilhabe und Beteiligung sowie zur Vernetzung der Akteure im Quartier als auch durch die Entwicklung, Nutzung und Vermittlung neuer Technologien und digitaler Medien wurde Partizipation im Quartier und ein gutes Leben im Alter gefördert.   mehr

wohnen im eigentum

Wohnen im Eigentum: "Wohngeld muss grundlegend reformiert werden"

18. März 2019: Im Rahmen der Verbändeanhörung des Gesetzes zur Stärkung des Wohngeldes (WoGStärkG) am 28. Februar 2019 kritisierten Verbraucherverbände und Gewerkschaften den vorliegenden Entwurf als unzureichend. Der Bauherren-Schutzbund (BSB), der Deutsche Familienverband (DFV), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), Haus & Grund Deutschland, der Verband Wohneigentum, der Verband Wohnen im Eigentum (WiE), die Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Hamburg und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern daher eine grundlegende Neuordnung des Wohngeldes.   mehr

Landesseniorenvertretung NRW

Quartiere entwickeln und Teilhabe stärken

13. März 2019: Es gibt bereits bescheidene Anfänge, sie zeigen aber schon das Potenzial, das eine gelingende Quartiersentwicklung in Städten und Gemeinden in sich birgt: Neue Strukturen – in analogen und digitalen Räumen – fördern das Engagement von Menschen aller Generationen vor Ort.   mehr

Aktuelle Termine:

Landesregierung NRW

Fortsetzung der Regionalveranstaltung zur Engagementstrategie NRW in Rheine

06. April 2019: Mit der Veranstaltung am 6. April 2019 in Rheine (Regierungsbezirk Münster) wird der landesweite, öffentliche Austausch zur Entwicklung der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Insgesamt sind landesweit fünf regionale Veranstaltungen in den Regierungsbezirken geplant.   mehr

Landesinititive Demenz-Service NRW (LID)

Fachtagung „Alltagshelfer 4.0 – Technische Unterstützung im Leben von Älteren und Menschen mit Demenz“

22. Mai 2019: Während des Fachtages soll ein breites Spektrum an technischen Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt werden, die heute schon in der Betreuung, der Pflege, der Selbsthilfe und im alltäglichen Dorfleben eingesetzt werden. Mit einem Besuch an den verschiedenen Informationsständen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, Produkte auszuprobieren, sich auszutauschen und Tipps und Ideen für zu Hause oder für ihr Arbeitsumfeld zu erhalten.   mehr

Nebenan.de Stiftung

Tag der Nachbarn

24. Mai 2019: Der nächste Tag der Nachbarn findet am 24. Mai 2019 statt! Im letzten Jahr haben deutschlandweit über 1.000 Nachbarschaftsfeste stattgefunden – nächstes Jahr sollen es noch mehr werden. 

   mehr

Landesregierung NRW

Fortsetzung der Regionalveranstaltung zur Engagementstrategie NRW in Gütersloh

25. Mai 2019: Mit der Veranstaltung am 25. Mai 2019 in Gütersloh (Regierungsbezirk Detmold) wird der landesweite, öffentliche Austausch zur Entwicklung der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Insgesamt sind landesweit fünf regionale Veranstaltungen in den Regierungsbezirken geplant.   mehr

Die Newsletter des Landesbüros altengerechte Quartiere.NRW ist ein kostenfreier Info-Service und informiert über Neuigkeiten zum Thema und aktuelle Aktivitäten des Landesbüros. Bestellungen/Abbestellungen unter http://www.aq-nrw.de/service/newsletter/

Newsletter Altengerechte Quartiere in NRW Nr. 42 - April 2019

Redaktionsschluss: 03.04.2018

Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW
Nora Harenbrock
Springorumallee 5
44795 Bochum
Tel.: 0234 95 31 9999
E-Mail: nora.harenbrock@aq-nrw.de

Das Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW arbeitet im Auftrag des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

(Die Zuständigkeit hat sich auf Grund des Koalistionswechsels verändert, die frühere Zuständigkeit lag beim Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen)