Gesundheit im Quartier

Aigner, A. (2005) : Sport und Bewegung im Alter. Springer-Verlag, Wien
Altgeld, T./Bächlein, B./Deneke, C. (Hrsg.) (2006) : Diversity Management in der Gesundheitsförderung – Nicht nur die leicht erreichbaren Zielgruppen ansprechen! Frankfurt: Mabuse
Altgeld, T. (2009) : Alt werden, gesund bleiben - Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Initiieren - Planen - Umsetzen. Handbuch kommunale Seniorenpolitik. S. 220-234, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung
Becker, S. et al. (2007) : Ein aktives Leben leben. Sport, Bewegung und Gesundheit im mittleren und höheren Erwachsenenalter. In Gesundheitswesen, 69 (7), Georg Thieme Verlag Stuttgart, S. 401 – 407,
BKK Bundesverband (Hrsg.) : Handlungshilfe. Gesund älter werden im Stadtteil.
Böhme C. et. al. (Hrsg.) (2012) : Handbuch Stadtplanung und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber.
British Heart Foundation National Centre for Physical Activity and Health (BHFNC) (Hrsg.) (2012) : Physical activity for older adults (65+ years). Evidence briefing.
Bucksch, J./ Schneider, S. (Hrsg.) (2014) : Walkability. Das Handbuch zur Bewegungsförderung in der Kommune. Bern: Hans Huber Verlag
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) e. V (Hrsg.) (2014) : Länger gesund und selbstständig im Alter – aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2007) : Seniorenbezogene Gesundheitsförderung und Prävention auf kommunaler Ebene – eine Bestandsaufnahme.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2009) : Zum Zusammenhang von Nachbarschaft und Gesundheit (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 36).
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) (2011) : Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteilig-ten. Ansatz – Beispiele – Weiterführende Informationen. Köln
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2012) : Alt sind immer die Anderen. Viele gute Gründe für Kommunen, demografischen Wandel, Alter und Gesundheit zusammen zu denken.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2010) : Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Altersbilder in der Gesellschaft.
Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hrsg.) (2009) : Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen im Setting Kommune. Kurz-Expertise.
Dahlbeck, E. (2015) : Gesundheit im Quartier: gesundheitliche Lage, Bedarfe und Wünsche. In: Forschung Aktuell 6/2015.
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (2015) : Ben Ne Yapabilirim? Demans Başlangıcı Olan Kişiler İçin Bilgi ve Öneriler

Infotext anzeigen

Enste, P./ Merkel, S. (2012) : Ageing in a foreign land. Gesundheit und Pflege älterer Menschen mit türkischer Zuwanderungsgeschichte. In: Forschung Aktuell 7/2012.
Exner, S./ Richter-Kornweitz, A./ Schumacher, M./ Wolff, B./ Altgeld, T. (Hrsg.) (2015) : Silver Age: Versorgungsfall oder doch ganz anders? Perspektiven auf Alter(n) und Altsein erweitern! Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft
Fabian C. et. al. (Hrsg.) (2017) : Quartier und Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS.
Freiberger, E.; Schöne, D. (2015) : Sturzprophylaxe-Training (Wo Sport Spass macht) Meyer & Meyer Sport
Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen (ÖGDG NRW) (2017) :
Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. (Hrsg.) (2014) : Aktiv werden für Gesundheit – Arbeitshilfen für Prävention und Gesundheits-förderung im Quartier. Erfahrungen nutzen – Qualität stärken. Heft 5, Berlin
Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. (Hrsg.) (2014) : Gesund und aktiv älter werden. Heft 6 der Arbeitshilfen „Aktiv werden für Gesundheit“.
Geuter, G./ Hollederer, A. (2012) : Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber
Institut für Sozial- und Präventivmedizin Zürich, Bundesamt für Gesundheit (2008) : Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten. Der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument.
Klie, T. (2010) : Alter und Kommune. Gestaltung des demographischen Wandels auf kommunaler Ebene. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2 (43) S. 75-76,
Kolip P./ Hurrelmann K. (2002) : Geschlecht – Gesundheit – Krankheit: Eine Einführung. In: Hurrelmann K, Kolip P (Hrsg.): Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich. S. 13-31, Bern: Hans Huber Verlag
Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (2015) : Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. Köln/Berlin
Krug, S./ Jordan, S./ Mensink, G.B.M./ Müters, S./ Finger, J.D./ Lampert, T. (2013) : Körperliche Aktivität. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). In: Bundesgesundheitsblatt 2013 S. 765-771,
Kruse A. (1999) : 15 Regeln für gesundes Älterwerden.
Krüger-Brand, Heike (2013) : Mobile Versorgung: Praxis auf Rädern. Deutsches Ärzteblatt 110(6) ,
Lampert T. (2009) : Soziale Ungleichheit und Gesundheit im höheren Lebensalter. In: Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.): Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit und Krankheit im Alter. S. 121-133, Berlin: RKI
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) (2016) : Ergebnisevaluation von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförde-rung. Ein Leitfaden zur Selbstevaluation für Praktikerinnen und Praktiker. Der Public Health Action Cycle als Rahmenmodell für die Prävention und Gesundheitsförderung. 15,
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit (LIGA.NRW) (2011) : Qualitätsinstrumente in Prävention und Gesundheitsförderung. Ein Leitfaden für Praktiker in Nordrhein-Westfalen. (LIGA.Praxis 8)
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2010) : Bewegungsförderung 60+. Ein Leitfaden zur Förderung aktiver Lebensstile im Alter. LIGA.Praxis 6. Düsseldorf.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2010) : Bewegungsförderung 60+. Theorien zur Veränderung des Bewegungsverhaltens im Alter – eine Einführung. Düsseldorf.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2011) : Handlungsempfehlungen für die Gesundheitsförderung älterer Menschen. 16 evidenzbasierte Leitlinien. Düsseldorf.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2011) : Vorarbeiten zum lokalen Fachplan Gesundheit. LIGA.Praxis 9. Düsseldorf.
Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen (2012) : Zukunftsregionen Gesundheit. Kommunale Gesundheitslandschaften Emsland Heidekreis Wolfenbüttel. Zwischenbericht 2012 MS Niedersachsen (Hg.), Hannover
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) : Ältere Menschen. Faktenblätter „Bewegung und Gesundheit“.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen : „Qualitätsinstrumente in Gesundheitsförderung und Prävention“.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2012) : Bewegungs- und gesundheitsförderliche Kommune. Evidenzen und Handlungskonzepte für die Kommunalentwicklung - ein Leitfaden. Düsseldorf.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2012) : Fachplan Gesundheit des Kreises Gesundbrunnen. Bielefeld.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2012) : Fachplan Gesundheit der Stadt Healthhausen. Bielefeld.
Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2015) : Die Kommunale Gesundheitskonferenz in NRW. Aktualisierte Planungshilfe zur Unterstützung der Arbeit der Kommunalen Gesundheitskonferenzen.
Lis, Katharina / Olbermann, Elke / von Koenen, Cordula / Wisniewski, Gabriele (2011) : Gesundheitsförderung für ältere Menschen in sozial benachteiligten Lebens lagen im Setting Stadtbezirk. Ein Leitfaden mit praktischen Handlungsempfehlungen. Institut für Gerontologie, S. 8ff. , Dortmund
Luthe E.-W. (Hrsg.) (2013) : Kommunale Gesundheitslandschaften. Wiesbaden: Springer.
Menebröcker, C. / Rebbe, J. / Keil, U. (2012) : Mir schmeckt’s wieder – Das Kochbuch für alte Menschen. TRIAS Verlag, Stuttgart
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) (Hrsg.) (2007) : Gesundheit im Alter - demographische Grundlagen und präventive Ansätze. Gesundheitsberichte.Spezial, Band 4.
Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW) (2011) : Landesgesundheitsbericht 2011. Informationen zur Entwicklung von Gesundheit und Krankheit in Nordrhein-Westfalen.
Murza, G.; Werse W.; Brand H. (2005) : Ortsnahe Koordinierung der gesundheitlichen Versorgung in Nordrhein-Westfalen. Zwischenbilanz des nordrhein-westfälischen Modells. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. 48 (10), S.1162–1169,
Nowossadeck S./ Nowossadeck E. (2011) : Krankheitsspektrum und Sterblichkeit im Alter. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA) 2011. (Report Altersdaten; 1-2).
Olbermann E./ Drewniok A./ Lak C. (2010) : Gesundheitsförderung und Primärprävention bei älteren Menschen mit Migrationshintergrund. Praxisleitfaden. Ergebnisse des Forschungsprojektes und Handlungsempfehlungen).
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa (o.J.) : PLANNING FOR REAL
Rathke, Miriam (2012) : Entwicklung und Umsetzung von Gesundheitszielen für Seniorinnen und Senioren Ein Hamburger Pilotprojekt. Diplomica Verlag, Hamburg
Reimann R., Böhme C., Bär G. (2010) : Mehr Gesundheit im Quartier. Berlin: Edition Difu.
Reintjes R., Klein S. (Hrsg.) (2007) : Gesundheitsberichterstattung und Surveillance. Bern: Verlag Hans Huber.
Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.) (2005) : Altersdemenz. Berlin.
Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.) (2009) : Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin.
Rothe, V.; Kreutzner, G.; Gronemeyer, R. (2015) : Im Leben bleiben. Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen. Bielefeld

Infotext zu diesem Literaturhinweis:
Wie lassen sich Dörfer, Gemeinden und Städte für Menschen mit und ohne Demenz lebenswert gestalten? Das Buch stellt unter anderem Erkenntnisse vor, die im Rahmen des Förderprogramms "Menschen mit Demenz in der Kommune" (2008-2015) der Robert-Bosch-Stiftung gewonnen wurden.

Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) : Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten.
Schmidt-Mucker, Hermine Elisabeth (2012) : Perspektiven kommunaler Gesundheitsförderung für ältere Menschen. Masterarbeit Universität Wien, Wien
Statistisches Bundesamt (2012) : Gesundheit im Alter. Wiesbaden.
Steinebach, Gerhard / Esper, Lukas (2013) : Gesunde Kommune – Sport und Bewegung als Faktoren der Stadt- und Raumentwicklung. In: Prof. Dr. Martin Junkernheinrich; Dr.-Ing. Karl Ziegler (2013): Räume im Wandel. Empirie und Politik, Wiesbaden
Techniker Krankenkasse (Hrsg.) (2013) : Beweg Dich, Deutschland! TK-Studie zum Bewegungsverhalten der Menschen in Deutschland.
Technologie-Netzwerk Berlin e. V. (2006) : Planning for real.
Voelcker-Rehage, C / Godde, B. / Staudinger, U.M. (2005) : Bewegung, körperliche und geistige Mobilität im Alter. In: Bundesgesundheitsblatt- Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, Springer Verlag,
World Health Organization (WHO) (1986) : Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung.
Zentrum für Qualität in der Pflege (2014) : Prävention in der Pflege – Maßnahmen und ihre Wirksamkeit. Erarbeitung einer systematischen Übersicht vorhandener Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention in der Pflege.